Ein Gewinn für alle Wirte. Richard Vogler über die Neuübernahme der P2-Disco.

Von Richard Vogler. Erstellt am 28. August 2019 (01:47)

Die Gastronomie ist kein einfaches Pflaster. Die Lebenserhaltungskosten steigen und die Leute haben immer weniger Geld, sich etwas Luxus zu gönnen – die Wirte müssen sich schon ein sehr gutes Konzept zurechtlegen, um gewinnbringend zu wirtschaften. Noch schwieriger als für die klassischen Wirte ist es für die Disco-Betreiber, wie man am Beispiel Mattersburg am besten erkennt.

Das einstige „Lazarus“ hatte in den 80ern- und 90ern erfolgreiche Zeiten, ist jedoch schon viele Jahre geschlossen und das Gebäude verfällt zusehends. Zu dieser Zeit war auch das Malibu bummvoll. Zahlreiche Pächter haben dann ohne Erfolg versucht, dem Malibu wieder Leben einzuhauchen. 2009 eröffnete Mo Lakfif die P2-Disco und diese war zu Beginn ein Renner. Die letzten beiden Pächter oder Besitzer haben jedoch nicht einmal ein Jahr „überlebt“.

Nun versucht Gerhard Lettner sein Glück. Ihm wäre es zu wünschen, dass er die Großraumdisco wieder in erfoglreiche Zeiten führt. Denn nicht nur für jene Jugendliche, die noch gerne fortgehen, wäre dies eine weitere Option für das Nachtleben. Es würde auch einen Gewinn für die restliche Gastronomie in der Arena darstellen. Denn gibt es wieder Leben in der Disco, profitieren auch die anderen Lokale mehr davon.