Eine Reißleine für die Kinder. Bettina Eder über das Ende des Café Bosco.

Von Bettina Eder. Erstellt am 15. November 2017 (04:51)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Schon vor dem Sommer meldete sich der ehemalige Stadtpfarrer Günther Kroiss zu Wort: Das Geld für seine sozialen Vereine bzw. Projekte werde knapp. Mit gezielten Spendenaktionen und dem verstärkten Gang in die Öffentlichkeit versuchten er und seine Helfer, die notwendigen Summen aufzubringen. Dazu wurden die bis dahin parallel laufenden Vereinsstrukturen umgebaut.

Die Vereine und Projekte wurden zusammengelegt – ein Risiko, wie sich jetzt zeigte. Denn das Minus im Café Bosco – bis zu 3.000 Euro im Monat – zog natürlich auch das zweite Lokal, das eigentlich gut laufende Savio, runter und gefährdete zuletzt alle Projekte. Ganz zu schweigen davon, dass das Geld im Lerncafé weitaus dringender gebraucht wird. Kroiss zieht nun die Reißleine und schließt das schlecht besuchte Café, um dem Rest sicher in die nächsten Jahre zu verhelfen.

Doch das allein wird nicht reichen. Da wird es weiterer Hilfe und natürlich weiterer Spenden bedürfen. Und das wird in dieser Jahreszeit, und bei einem Blick ins Lerncafe, in dem täglich bis zu 50 Kids betreut werden, hoffentlich zusammenkommen.