Frischer Wind für das Stadtzentrum

Richard Vogler über neuen Wohnraum für die Bezirkshauptstadt.

Erstellt am 18. April 2018 | 04:27
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dass der Wohnraum rund um Mattersburg wächst, zeigen nicht nur die zahlreichen privaten Baustellen, sondern auch laufend neue Zubauten bei den großen Wohnhausblöcken. In jüngster Zeit hat man aber vor allem auch die Innenstadt (wieder-)entdeckt.

So stehen in diesem Jahr gleich mehrere Großprojekte im Mattersburger Stadtkern an: Neben dem „Impulszentrum“ mit dem Neubau des Rathauses und dem Apotheken- und Wohnhaus-Projekt, wird mit dem Bauvorhaben der Polleres-Gruppe in der Degen-Gasse nun das nächste Wohn- und Geschäftsprojekt spruchreif.

Auch hier sollen die Bedürfnisse einer wachsenden Stadt an einem Ort vereint werden: Wohnraum wird ergänzt mit Büros und Geschäftslokalen.

Diese Kombination scheint auch ein mögliches Erfolgsrezept für die weitere Belebung der Bezirkshauptstadt zu sein. Menschen, die in der Innenstadt leben oder arbeiten, erhöhen automatisch die Frequenz. Denn Wohnraumschaffung bringt nachhaltig und dauerhaft mehr Schwung in die Stadt als jedes Entwicklungskonzept von selbsternannten Innenstadt-Managern.