Grüne Vorboten im Wahlkampf

Bettina Eder über den Wechsel an der Grünen Spitze.

Bettina Eder
Bettina Eder Erstellt am 07. Juni 2017 | 12:07
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit den Grünen hat die erste Partei nun in punkto Gemeinderatswahlen im Herbst Farbe bekannt: Sie stellen sich komplett neu auf. Sonja Sieber verlässt nach zehn Jahren im Gemeinderat das kommunalpolitische Pflaster Mattersburg, ebenso ihr Gemeinderatskollege Michael Unger. Der Grund bei beiden ist, dass man sich mehr auf seinen Brotjob konzentrieren möchte. Die Diskussionen rund um das Kulturzentrum, denen sich aber gerade Sieber als wichtige Stimme der „Plattform zur Rettung des KUZ“ immer stellen musste, und die Rolle als „Grüne“ Schuldirektorin in der roten Stadt dürften aber auch einiges dazu beigetragen haben, dass bei Sieber die Leidenschaft nicht mehr ganz so groß ist.

Diese sollen jetzt die Neuen – Sabrina Richter und Regina Thurner – wieder entfachen. Frauenpower ist angesagt, um die zwei Mandate zu halten und die Absolute der SPÖ zu brechen. Letzteres schaffen die Grünen natürlich nicht alleine, sondern nur mit den anderen Oppositions-Parteien und dort wird sich erst rausstellen, wie die Kandidatenlisten aussehen werden.