Hilfe zur richtigen Zeit

über das Sozialprojekt „Sonnenmarkt“, das nun auch in Mattersburg läuft.

Erstellt am 18. November 2021 | 02:11

Einkaufen ohne jeden Euro zweimal umdrehen zu müssen – was schon für „Normalverdiener“ eine kleine Herausforderung ist, das stellt armutsgefährdete und sozial benachteiligte Menschen tagtäglich vor existenzielle Probleme.

Eine Antwort darauf will das Land Burgenland mit den neuen „Sonnenmärkten“ geben – nach dem Standort Oberwart eröffnet nun der zweite Sozialmarkt in Mattersburg. Hier können Lebensmittel um rund zwei Drittel günstiger bezogen werden, dazu gibt es Second-Hand-Ware für Kinder und Erwachsene.

Mit diesen Sozialmärkten, die bis 2023 in allen Bezirken eröffnet werden, hat das Land die Lage erkannt. Denn der Wirtschaft und den Menschen stehen womöglich noch schwierigere Zeiten bevor: Die Teuerungswelle hat bereits Einzug gehalten, und mit Corona gehen Pleiten und Arbeitslosigkeit einher. Da ist jede Hilfe willkommen.