Hoffen, dass das Virus mitspielt

Über die Situation bei den Wiesen-Festivals.

Erstellt am 09. April 2020 | 03:46
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Seit mehr als drei Wochen gelten die Ausgangsbeschränkungen und die Disziplin der Österreicher hat sich bezahlt gemacht: Kleine Geschäfte, Bau- und Gartenmärkte dürfen gleich nach Ostern wieder aufsperren, die Ausgangsbeschränkungen dauern bis Ende April an, die Gastronomieeinrichtungen und Hotels dürfen frühestens Mitte Mai öffnen. Ein Licht am Ende des Tunnels ist da und die Stimmung innerhalb der Bevölkerung ist nun wieder besser. Mit den Veranstaltungen werden wir uns jedoch noch gedulden müssen, bis Ende Juni sind diese verboten (was auch verständlich ist, neben dem gesundheitlichen Aspekt ist nun einmal vorrangig, dass die Wirtschaft wieder in die Gänge kommt).

Für die Wiesen-Festivals jedoch wäre ein Wegfall der Veranstaltungen bis Ende Juni ein großes Problem, zumal in diesem Zeitraum die größte Veranstaltung, das Konzert der „Seer“, hineinfällt. Die Organisatoren haben rasch reagiert und die „Seer“ nun für den 11. September angesetzt. Jetzt muss nur noch das Virus „mitspielen“, so dass das Konzert auch stattfinden kann. Zu wünschen wäre es Juliane Bogner und ihrem Team, denn nach einigen Jahren Flaute in Wiesen zeigt nun der Trend wieder nach oben und die „Seer“ könnten wieder einmal das Festivalgelände füllen.