(K)ein Fasching ohne Umzug. Über das Aus für das Mattersburger Faschingstreiben.

Von Richard Vogler. Erstellt am 23. Oktober 2019 (03:09)

Obwohl er längst zu einer Institution geworden ist und weit über den Bezirk hinaus bekannt ist, wird der Mattersburger Faschingsumzug im kommenden Februar nicht mehr stattfinden. Der Grund für die Absage, die bereits jetzt erteilt wurde, ist so einfach wie schade: Zu wenig Interesse. Dies betrifft nicht die Zuschauer, die noch jeden Faschingdienstag in der Bezirkshauptstadt in Scharen am Straßenrand gestanden sind, wenn die bunten Wägen ihre Runde gedreht haben. Es geht vielmehr um die Teilnehmer am Umzug, und die sind in den vergangenen Jahren doch immer weniger geworden.

So aufwändig und liebevoll die Vereine, Schul- und Kindergartenkinder ihre Wägen und Kostüme auch gestaltet haben. Vor allem Wirtschaftstreibende der Stadt waren nicht mehr in dem Ausmaß dabei. Das ist natürlich auch zu respektieren, da die Teilnahme am Faschingsumzug für die Unternehmer ja auch mit Aufwand verbunden ist. Dennoch bedeutet das Aus ein großes „Loch“ für Mattersburg: Der Umzug war stets eines der Highlights des Faschings im Bezirk, ein Renommee für die Stadt und ein Umsatzbringer für die Gastro-Betriebe. Jetzt stellt sich die Frage, ob sich andere finden, die einen „Faschings-Rummel“ organisieren.