Der Beginn einer (längeren) Reise

Über die Pläne für die Mattersburger Innenstadt.

Erstellt am 04. März 2021 | 03:45

Das Impulszentrum von Ex-Commerzialbank-Chef Martin Pucher sollte das Schmuckstück in Mattersburg werden – mit vierstöckiger Bankzentrale, großem Rathaus, einladendem Vorplatz sowie Wohnungen, Geschäften, Büros und Tiefgarage. Wie der Name schon besagt, sollte es ein Impuls für die Innenstadt werden.

Nach der Bank-Pleite ging das 12.300 Meter große Areal nun an den Wiener Immobilienentwickler Gerhard Aigner, der bereits seine Pläne anklingen ließ. Das Rathaus ist wie beim ursprünglichen Projekt fix eingeplant, auch Wohnungen soll es geben. Im Gegensatz zu Pucher will Aigner noch mehr auf den Handel setzen. Namhafte Firmen sollen sich bereits angesagt haben. Das Projekt tendiert ersten Vorstellungen zufolge in Richtung Fachmarktzentrum, quasi als Konkurrenz zur Arena und zum FMZ. Der Weg wird ein langer sein, die zukünftige wirtschaftliche Situation ist die große Unbekannte. Sollten aber wirklich einige „Big Player“ kommen, wäre dies eine große Aufwertung. Die Chancen, gemeinsam mit einer erneuerten Innenstadt wieder Leben in die City zu bringen, stünden gut. Und der Projektname „Reise ins Zentrum“ würde den Nagel auf den Kopf treffen.