Geld für jene, die es auch brauchen. Über Unterstützung für Bedürftige.

Von Richard Vogler. Erstellt am 12. November 2020 (03:45)

Wie lange uns die Corona-Krise noch beschäftigen wird, ist noch offen. Gewiss ist hingegen, dass Covid 19 gemeinsam mit der Commerzialbank-Pleite große negative wirtschaftliche Auswirkungen auf den Bezirk Mattersburg haben werden. Durch das Ende der Commerzialbank und des SV Mattersburg haben bereits Menschen ihren Job verloren. Weitere Firmen, die mit der Bank vernetzt waren wie der Fassadenprofi Stangl oder auch die Hirmer Aleca sind ebenso Geschichte und auch dort stehen Menschen ohne Arbeit da.

Jenen muss nun finanziell geholfen werden und hier ist die Politik gefragt, um gewisse Gelder in die richtigen Bahnen zu lenken.

In Mattersburg entbrannte bei der letzten Gemeinderatssitzung eine Diskussion, auf welche Art und Weise Bedürftigen geholfen wird.

Die ÖVP schlug Gutscheine für alle Mattersburger Haushalte vor, wobei hingegen die SPÖ dies als „Gießkannenprinzip“ bezeichnete. Umgesetzt wird die SPÖ-Variante (auch FPÖ, Liste Zukunft Mattersburg und Grüne waren dafür). Diese sieht eine Unterstützung aus dem Sozialfonds vor und dies ist auch der richtige Weg. Denn so kann gezielt geholfen werden und das Geld wird auch bei jenen Menschen ankommen, die es auch wirklich brauchen.