Große Pläne in schweren Zeiten

Erstellt am 07. Mai 2020 | 04:48
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über den Zuwachs in der Mattersburger Gastro-Szene.

Nach langem Warten wurde von der Stadtgemeinde eine Lösung für das Badrestaurant in Mattersburg gefunden: Der neue Pächter Paolo Chessa wird das Lokal bereits am 29. Mai neu eröffnen. Ein durchaus mutiges Unterfangen in Zeiten wie diesen.

In der Gastronomie ist das wirtschaftliche Überleben zuletzt immer schwieriger geworden. Das beste Beispiel dafür ist wohl das Badrestaurant selbst: Seit dem Jahr 2014 gab es hier mit Helmut Karner, Alfred Bandat und Rebecca Radowan gleich drei verschiedene Pächter.

Natürlich wird die Lage mit der Corona-Situation nun noch viel schwieriger. Zunächst müssen die Gastwirte etliche Auflagen erfüllen – wie bereits bekannt ist, dürfen nur vier Personen an einem Tisch sitzen, der Schankbetrieb fällt vorerst gänzlich weg. Und die Zukunft ist nach wie vor ungewiss. In dieser Zeit mit einem neuen Restaurant durchzustarten, ist wohl keineswegs ein leichtes Unterfangen.

Paolo Chessa ist im Bezirk Eisenstadt kein Unbekannter und seine Pizzeria in Trausdorf genießt einen guten Ruf. Dem Neuzugang der Lokalszene wäre ein Gelingen zu wünschen. Und für ganz Mattersburg wäre das ein Gewinn, denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.