Hausarzt, bitte kommen

Erstellt am 05. Mai 2022 | 05:38
Lesezeit: 2 Min
über Ärztemangel, der sich vor Ort bemerkbar macht.

Als Schlagwort begleitet uns der Ärztemangel ja schon seit geraumer Zeit; jetzt aber zeigen sich die Auswirkungen auch in der unmittelbaren Umgebung – wenn Arztpraxen pensionsbedingt leer bleiben. In etlichen Gemeinden des Landes mussten Arztstellen schon mehrmals ausgeschrieben werden. Die Schaffung der nötigen Strukturen wurde versäumt.

Ein Beispiel für die schwierige Lage zeigt sich aktuell in Pöttelsdorf, wo die Bürgerinnen und Bürger seit Ende des Vorjahres auch ohne Allgemeinmediziner dastehen. Mit dem Pensionsantritt der Mattersburger Ärztin Ingrid Grafl steht auch ihre frühere Zweitordination in Pöttelsdorf leer. Diese ist als Kassenstelle aber gar nicht ausgeschrieben. Ein Umstand, der sich rasch ändern sollte. Denn vor allem für ältere Personen sollte die medizinische Versorgung vor Ort in einem Sozialstaat wie Österreich eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.