Mutige Konzepte, schwierige Zeiten. Über die neuen Lokalbetreiber in Mattersburg.

Von Richard Vogler. Erstellt am 18. Juni 2020 (03:13)

Die Gastronomie ist kein einfaches Pflaster, die Auflagen der Behörden sind hoch – und das auch ganz unabhängig von den aktuellen Corona-Beschränkungen. Und zugleich müssen die Menschen immer mehr aufs Geld schauen.

In Mattersburg spürte man in letzter Zeit keine große Angst in diesem Bereich. Vergangenes Jahr etwa eröffnete das Bistro Palffy, besonders mutig sind zwei weitere Gastronomen: Der Corona-Krise zum Trotz machte Paolo Chessa sein „La Rosa Blu Alghero“ auf und am Freitag wird aus der „Hacienda“ die neue „Pazzeria“, wo der Mattersburger Simon Aufner und die Italienerin Patrizia Venturelli ebenso Pizza servieren.

Den Mattersburger Neo-Gastwirten machen die Corona-Auswirkungen keine allzu großen Sorgen, nicht zuletzt, weil man vom Konzept überzeugt ist. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass es gerade in der Bezirkshauptstadt in diesem Bereich große Konkurrenz gibt: Die Pizzeria Taverna gibt es schon ein Vierteljahrhundert lang und etliche weitere Lokale haben Pizza auf der Speisekarte. Lange halten kann sich hier also nur, wer wirklich gute Qualität und ein passendes Service bietet und wer die Liebe zur Gastronomie mitbringt.