Mutiger Schritt zur richtigen Zeit. Über die Neueröffnung des Florianihofs in Mattersburg.

Von Richard Vogler. Erstellt am 11. März 2021 (03:34)

Der Verkauf des Mattersburger Florianihofs ist bereits Ende des Vorjahres über die Bühne gegangen. Jetzt soll das Traditions-Gasthaus, das nicht nur durch die Corona-Krise, sondern vor allem wegen der Commerzialbank-Affäre die Türen schließen musste, endlich wieder aufblühen. Als Käufer hat der Südburgenänder Klaus Glavancis große Pläne.

Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass es die Gastronomie schon vor Corona schwer hatte. Die Krise verschärft die Situation immens, aktuell gibt es keine Planungssicherheit. In so manchem Haus ist es ungewiss, ob man überhaupt noch aufsperren wird.

Glavanics aber brennt auf die Neueröffnung des Florianihofs, sobald dies möglich sein wird. Für die Stadt Mattersburg ist der Fortbestand ein enorm wichtiger Impuls. Der Florianihof gilt in der Bezirkshauptstadt als einziges größeres Restaurant mit österreichischer Küche und ist neben dem Gasthaus Schwentenwein der letzte „Wirt“. Und natürlich auch das einzige Hotel in Mattersburg sowie die einzige Möglichkeit für Veranstaltungen in einem größeren Saal ohne Miete. In Krisenzeiten in ein solches Großprojekt zu investieren, ist ein mutiger Schritt. Für Mattersburg ist dies in jedem Fall ein riesiger Gewinn.