Neueröffnung zur richtigen Zeit. Über Großprojekte und neue Möglichkeiten im Mattersburger Zentrum.

Von Richard Vogler. Erstellt am 05. November 2020 (04:42)

Trotz des zweiten Lockdowns und der Einschränkungen durch Corona wird in Mattersburg weiterhin eifrig gebaut. Vor allem die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft setzt derzeit zentrale Großprojekte um.

Zum einen wird das ehemalige Einkaufszentrum MEZ inmitten der Innenstadt zu Geschäftslokalen, Büroräumen und Wohnungen umgebaut. Am Standort der ehemaligen Martini-Schenke wächst das zweite große Bauvorhaben in schnellem Tempo: Hier gibt’s mit der Fertigstellung spätestens im nächsten Frühjahr Büros und Wohnungen. Die neue Mattersburger Apotheke eröffnet am Standort bereits in wenigen Wochen.

Betrieben wird sie von der Apotheker-Familie Kern aus Wiener Neustadt. Damit werden nicht nur neue Arbeitsplätze und eine neue „Anlaufstelle“ an der Einfahrt zur Innenstadt geschaffen – die Neueröffnung bringt auch ein Novum für Mattersburg: Erstmals können Kunden zwischen zwei Apotheken wählen. Für die eingesessene Salvator-Apotheke im Zentrum bedeutet dies sicherlich eine Konkurrenz. Für die Kunden hingegen ist es nur von Vorteil, wenn man aus zwei Anbietern aussuchen kann. Und: Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft.