Ohne Reform geht‘s nicht

Erstellt am 14. April 2022 | 05:32
Lesezeit: 2 Min
über ehrenamtliche „Retter“ und die Sorgen der Pflege.

Die Bilanz des Roten Kreuzes im Bezirk Mattersburg ist wieder einmal beeindruckend: 622 freiwillige Mitarbeiter gibt es im Bezirk. Im Jahr 2021 wurden allein im Rettungsdienst stolze 18.080 unbezahlte Dienststunden geleistet. Bewertet man eine Stunde mit nur 30 Euro, ergibt das im Jahr eine Ersparnis an Steuermitteln von rund 542.400 Euro. Ohne all diese sozial engagierten Menschen wäre die hervorragende Struktur niemals aufrecht zu erhalten.

In einem anderen Gesundheitsbereich sieht die Situation aber ganz anders aus: Schon lange weiß man, dass es in der Pflege Reform braucht, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Freiwillige Hilfe reicht hier nicht aus. Zu Beginn der Pandemie waren die Pflegekräfte „Helden des Alltags“ – doch immer noch ist man von einer grundlegenden Reform weit entfernt. Ändert sich das nicht rasch, wird uns die Situation umso rascher auf den Kopf fallen.