Pannen sorgen für noch mehr Frust

Über die Herausforderungen für Schulen und Kindergärten.

Erstellt am 21. Januar 2021 | 03:45

Die andauernde Corona-Krise betrifft jede und jeden – durch die Einschränkungen im täglichen Leben, aber direkt und indirekt auch wirtschaftlich durch Jobverlust und Sorgen um den Arbeitsplatz oder erschwerte Bedingungen im Job. Eine Berufssparte, die damit besonders hart zu kämpfen hat, sind die Pädagoginnen und Pädagogen in allen Bereichen.

Bei den Kindergärten gibt es kein dezidiertes Konzept, mehr als die Hälfte der Kinder besucht trotz Lockdown die Betreuungseinrichtungen. Für die Schulen gibt es Ankündigungen, die wieder revidiert werden. Die Unsicherheit in der Planung macht einen ohnehin schon schwierigen Job noch schwerer.

Somit ist es verständlich, dass zusätzliche Pannen auch für zusätzlichen Ärger sorgen: Dies war der Fall, als am Sonntag die Test-Kits für Schulen angeliefert werden sollten. In einigen Fällen wurde aber nur unvollständig geliefert, in anderen Fällen gingen die Schulleiter wieder nach Hause, als die Lieferung ohne Ankündigung ausblieb. Diese Fälle zeichnen eine Ansammlung von Fehlern nach, die man sich so nicht leisten darf – auch wenn die Organisation herausfordernd ist – damit der Frust in den Schulen und Kindergärten nicht noch größer wird.