Regionale Wirtschaft stärken

Über die aktuelle Situation von heimischen Kleinbetrieben.

Erstellt am 02. April 2020 | 05:31
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Der Zusammenhalt ist nach wie vor groß in der Corona-Krise. Viele Leute bieten sich an, Einkäufe für ältere Menschen zu erledigen, Gemeinden offerieren Hilfsdienste oder man schließt sich wie etwa in Hirm zusammen, um Masken zu nähen. Für die Wirtschaft stehen jedoch düstere Zeiten an. Die Bundesregierung stellt zwar ein milliardenschweres Hilfspaket zur Verfügung, für Ein-Mann-Betriebe oder Kleinstunternehmen wird die Zukunft hingegen eine ganz harte sein. Manche kleine Betriebe versuchen sich bereits jetzt schon anzupassen, setzen auf Online-Handel und auch hier gibt es Unterstützung. Ein Mattersburger Unternehmer bietet eine kostenlose Schritt-für-Schritt-Anleitung zu einem Gratis-Onlineshop an und mehrere Unternehmen haben auch bereits dieses Angebot in Anspruch genommen. Wie man sieht, ist auch der Einfallsreichtum bei den heimischen Unternehmern in Zeiten der Corona-Krise groß. Natürlich wird es nicht immer möglich sein, auch bei regionalen Unternehmern künftig im Internet zu bestellen, denn nicht alles ist dort am Markt. Vielleicht wendet man beim nächsten Internet-Shopping jedoch etwas mehr Zeit auf (davon ist ja aktuell genug vorhanden), um sich die Produkte der lokalen Anbieter genauer anzuschauen, um nicht bei Amazon bestellen zu müssen und so die regionale Wirtschaft zu unterstützen.