Mattersburg

Erstellt am 17. Oktober 2018, 03:07

von Richard Vogler

Neuerungen eine Chance geben. Richard Vogler über den Umzug der Post-Filiale in Mattersburg

Veränderungen fallen nicht immer leicht – und legt man den altbekannten Spruch auf die Geschäftswelt um, so wird es noch deutlicher: Wenn sich der Kunde erst an etwas gewöhnt hat, dann wird in der Regel versucht, möglichst wenig daran zu ändern. Außer vielleicht, wenn dringend eine Modernisierung oder eine Vergrößerung ansteht.

Im Fall der Post-Filiale in der Mattersburger Innenstadt ist die wirtschaftliche Trennung von der „Bawag“ der Grund für eine künftige Veränderung.

Die Post muss das aktuelle Gebäude in der Judengasse verlassen, obwohl sich die Kundschaft in den vergangenen Jahren daran gewöhnt hat. Der Umzug soll im kommenden Jahr erfolgen, führt aber quasi nur einmal um die Ecke: In der ehemaligen Autoteile-Handlung Weber unweit des Mattersburger Europaparks, mietet sich die Post ebenso ein wie ein neues Wettbüro, das bereits eröffnet wurde. 200 Quadratmeter davon sind für die Post-Filiale reserviert. Die wirtschaftliche und räumliche Trennung hat also nur Gewinner: Auf der einen Seite gibt es dann in der Mattersburger Judengasse weniger Verkehrsbehinderungen und auf der anderen Seite stehen den Postkunden künftig ausreichend Parkplätze zur Verfügung.