Pflege geht uns alle an

über ein Thema, das man in beinahe jeder Familie kennt.

Erstellt am 29. Oktober 2021 | 02:53

Was oft als Tabuthema gilt, spricht Maria Pauschenwein aus Wiesen in dieser Ausgabe direkt an: Das Leben mit ihrem demenzkranken Ehemann Eduard Pauschenwein.

Viele Betroffene einer solch schwerwiegenden Krankheit haben nicht das Glück, von der eigenen Familie betreut zu werden. Oft ist es der Fall, dass die Belastung für pflegende Angehörige zu hoch ist und die öffentliche Hand einspringen muss.

In den vergangenen Jahren wurden diverse Aktionen ins Leben gerufen: das Modell der „pflegenden Angehörigen“ etwa und auch der Ausbau von Kapazitäten in Altersheimen. Aktuell und in naher Zukunft werden diese Schritte in der Altersbetreuung zwar helfen, eine längerfristige Lösung sieht jedoch anders aus. Diese müsste in der Struktur geschaffen werden – bessere Arbeitsbedingungen und besser dotierte Jobs sind der Schlüssel, damit Pflege auch in Zukunft gewährleistet ist.