Das zweite Ticket ist heiß umkämpft. Über eine (fast) zu erwartende Hinrunde in der 2. Klasse Mitte.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 23. Oktober 2019 (01:07)

Der SC Wiesen mit Trainer Peter Strodl hat zwei Runden vor Schluss sein Zwischenziel Herbstmeister erreicht. Mit einer Top-Vorstellung, einem 4:2-Sieg beim Mitfavorit Unterfrauenhaid, holte sich die Strodl-Truppe die Winterkrone. Die Kaderveränderung im Sommer, die einiges an Qualität mit sich brachte, fruchtet. Letztendlich wird die Konkurrenz wohl Recht haben, wenn sie behauptet, dass sich die Kicker aus der Erdbeergemeinde den Titel nur selbst nehmen können. Das spannendere Match wird der Kampf um Platz zwei, der bekanntlich auch zum Aufstieg berechtigt.

Hier werden Tschurndorf, Unterfrauenhaid, Unterpullendorf, Mannersdorf und vielleicht sogar noch der SV Antau alles daran setzen, um das Platzerl im 1. Klasse-Fahrstuhl zu ergattern. Zwischen dem Zweiten Tschurndorf (ein Spiel mehr als die Konkurrenz) und dem Sechsten Antau liegen sieben Zähler. Nach drei dritten Plätzen hintereinander ist Unterfrauenhaid wohl auch so etwas wie der „Favorit der Herzen“ auf den zweiten Aufstiegsplatz. Während die Tschurndorfer großteils positiv überraschten, blieben die Antauer hinter den Erwartungen zurück. Dem SVA ist es aber durchaus zuzutrauen, dass sie sich noch in den Kampf um Platz zwei einschalten. Zumindest das Wochenende war eine eindrucksvolle Kampfansage – mit einem 5:1, eben gegen die bislang so starken Tschurndorfer.