Die Vorfreude ist diesmal berechtigt.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 01. August 2018 (03:00)

2017/2018 war in der Ostliga aus burgenländischer Sicht Schmalkost angesagt. Die Lokalrivalen Neusiedl und Parndorf spielten keine Rolle im Spitzenfeld. Jetzt aber darf man wieder auf mehr rot-goldene Schmankerl hoffen – und das nicht nur, weil mit den bereits Regionalliga-überfälligen Mattersburg Amateuren ein dritter Verein dabei ist. Die spielstarke junge grün-weiße Mannschaft hat die Burgenlandliga dominiert. Eine Etage weiter oben will sich das Team von Trainer Markus Schmidt nun beweisen. Das sollte klappen.

Es sind nämlich nicht nur die Youngsters unseres Bundesligisten, die Vorfreude bereiten. Neusiedl hat unter Neo-Chefcoach Markus Karner mit dem Überraschungs-1:0-Sieg im ÖFB-Cup gegen die Admira ein Ausrufezeichen gesetzt. Und Parndorf? Die Elf von Paul Hafner blieb 17/18 hinter den Erwartungen zurück, will nun aber wieder in „gewohnten“ Regionen (sprich das vordere Drittel) zurück und zeigte in der Vorbereitungen mit vier Siegen aus vier Spielen auf. Im BFV-Cup war man (4:0 gegen Frauenkirchen) ebenso souverän wie der NSC beim 5:0 in Winden.

Jetzt sind die drei Teams am Zug, um die vorhandene positive Tendenz auch zu bestätigen. Gute Vorzeichen alleine reichen schließlich noch nicht. Sie nähren aber unsere berechtigte Vorfreude auf den folgenden Startschuss.