Erstellt am 06. Juni 2018, 01:56

von Michael Heger

Dieses Drehbuch ist ein Klassiker . Michael Heger über das direkte Duell um den Meistertitel in der 2. Liga Mitte.

Vor gut einem Jahr stand der SC Ritzing aufgrund der freiwilligen Rücknahme des Lizenzansuchens und später aufgrund des freiwilligen Rückzugs aus der Ostliga in den Schlagzeilen. Der Klub stand (wieder einmal) praktisch ohne Spieler da, lediglich David Witteveen blieb vom Regionalliga-Kader. In Ritzing machte man dann (wieder einmal) aus der Not eine Tugend, der neue Manager Mario Posch leistete zusammen mit Trainer Joe Furtner tolle Arbeit. Auch wenn viele das Projekt Ritzing nach wie vor mit sehr kritischen Augen sehen, ist die Tatsache, dass man nun am Samstag in der letzten Runde gegen den SC Neudörfl im direkten Duell um den Burgenlandliga-Aufstieg kämpft, ein großer sportlicher Erfolg.

Von der individuellen Klasse der Spieler her ist der SC Ritzing gegen Neudörfl zu favorisieren. Es kommt jedoch ein eingeschworener Gegner ins Sonnenseestadion. Nicht umsonst hat die Mannschaft von Jürgen Burgemeister ihre Punkte oft mit späten Toren geholt. Der Trainer hob parallel stets die individuelle Klasse der Konkurrenten – speziell jene des SC Ritzing und der FSG Oberpetersdorf/ Schwarzenbach – hervor. Sein Team fühlte sich in der Außenseiterrolle also wohl.

Jetzt heißt es aber für beide Klubs Farbe bekennen und die finale Meister-Reife beweisen. Es gibt keine Ausreden – und kein besseres 2. Liga-Drehbuch.