Drei Faktoren ausschlaggebend

Über das Pöttschinger Rezept für den Titelgewinn

Erstellt am 05. Juni 2019 | 01:12
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Im Winter noch auf Platz zwei hinter Piringsdorf gelegen, holte sich die Pöttschinger Elf von Trainer Clemens Reidinger nach einer beeindruckenden Rückrunde souverän und vorzeitig den Meistertitel der 2. Klasse Mitte. Dabei waren drei Faktoren entscheidend: Erstens verfügte Pöttsching auf die gesamte Saison gesehen über den stärksten und breitesten Kader.

Während zwei bis drei Ausfälle die Aufstiegskonkurrenz schon in Bedrängnis brachten, konnte der ASV (fast) jeden Stammspieler vollwertig ersetzen. Zweitens spielte die große Mentalität und die damit einhergehende Arbeit der Truppe eine tragende Rolle beim Meisterstück. Die Mannschaft präsentierte sich auch in den schwierigsten Situationen homogen und zu 100 Prozent kampffreudig. Aber nicht nur die Spieler und das Trainerteam wirkten durch die Bank stimmig, der gesamte Verein präsentierte sich nach außen als großes Ganzes, in dem jeder an einem Strang zieht.

Drittens kam die Schwächephase der beiden großen Titel-Mitfavoriten dazu. Herbstmeister Piringsdorf und das in der Rückrunde stark ersatzgeschwächte Team aus Unterfrauenhaid fanden im Frühjahr einfach nicht in die Spur. Und das war ob Punkt eins und zwei eben zu viel, um den Neo-Meister diesmal zu bezwingen.