Für die Amateure geht‘s aufwärts. Alfred Wagentristl über eine sorgenfreie Amas-Saison in der Regionalliga.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 12. September 2018 (02:01)

Die Mattersburg Amateure haben sich längst in der Regionalliga Ost akklimatisiert. Nach sechs Spielen hält die jüngste Fohlen-Truppe in der Geschichte des SV Mattersburg bei acht Zählern und steht auf Platz elf in der Tabelle.

Eine Statistik, die im Lager der Aufsteiger-Greenhorns Zufriedenheit vermuten lassen könnte – weit gefehlt. Spricht man mit Cheftrainer Markus Schmidt und seinem „Co“ Andreas Feurer, ist der Ärger über verschenkte Punkte und einer deutlich besseren Platzierung unüberhörbar. Grundtenor: „Wir können mit den vermeintlich Stärksten der Liga mithalten“. Auch wenn es für den einen oder anderen vielleicht überheblich klingt: Die Botschaft ist nachvollziehbar.

Nicht zuletzt deshalb, wenn man weiß, dass Tabellenführer FC Mauerwerk – Bilanz: sechs Spiele, fünf Siege und eine Niederlage – seine makellose Weste ausschließlich gegen die Mattersburg-Talente beschmutzte. Die Partie gegen die Wiener wurde auch keineswegs glücklich gewonnen und zeigte, dass auf die Fans der SVM-Fohlen noch sehr erfreuliche Zeiten zukommen werden.

Meistertrainer Markus Schmidt ist auch zuzutrauen, dass ihm mit seinen Talenten sogar der ganz große Wurf gelingt und der SV Mattersburg früher oder später mit zwei Teams in den beiden höchsten Ligen Österreichs spielt.