Im Winter muss etwas passieren

Balázs Urbanics über Hirms völlig verkorkste Herbstsaison.

Erstellt am 14. November 2018 | 02:26
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Mit nur einem Punkt und einem Torverhältnis von 7:48 steht der ASK Hirm abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der 2. Klasse Mitte. Dass es im Herbst unangenehm wird, wusste man schon in der sich als sehr schwierig erwiesenen Sommervorbereitung: Der Umbruch mit zehn Abgängen und zehn Neuzugängen fiel genau in die Urlaubszeit, Trainer Walter Tallian hatte praktisch nie alle Spieler zusammen auf dem Trainingsplatz.

Dementsprechend entwickelte sich die Misere in der Hinrunde. Mit nur einem Remis und zwölf Niederlagen ist Hirm die Schießbude der Liga. Dabei musste man zwar auch immer wieder Ausfälle hinnehmen, doch vielen anderen Teams erging es ähnlich. Das Problem liegt vielmehr darin, dass der Kader qualitativ nicht den Erwartungen und Anforderungen entspricht. Konsequenzen gab es bereits vor Ende der Herbstsaison, der ein- oder andere Spieler wurde vorzeitig entlassen.

Im Winter braucht es demnach einen erneuten Umbruch: Der bestehende Kader muss zielgerichtet mit Spielern ergänzt werden, um im Frühling eine gelungene Schadensbegrenzung und vor allem wieder Perspektiven bieten zu können. Und zum Glück hat Hirm auch noch ein Ass im Ärmel: Walter Tallian. Der Coach könnte das Flaggschiff längerfristig wieder auf Kurs bringen.