Rasch vergangen, aber genug Zeit. Michael Heger über das erste Saisonviertel in der 2. Liga Mitte.

Von Michael Heger. Erstellt am 19. September 2018 (01:04)

Die ersten sieben Runden, somit praktisch das erste Viertel der Saison 2018/19 (genau wäre es bei 7,5 Spielen erreicht) sind absolviert – wie die Zeit vergeht…

Dass die FSG Oberpetersdorf/ Schwarzenbach als einziges Team noch ungeschlagen ist und auch mit einem Spiel weniger an der Tabellenspitze steht, ist trotz des Kaderumbruchs im Sommer keine Überraschung.

Die Truppe von Lorandt Schuller ist nach eigenen Angaben noch nicht zu 100 Prozent eingespielt – klingt fast wie eine Drohung an die Konkurrenz. Derzeit sind noch mehrere Teams in Schlagdistanz zum Führenden, natürlich auch der SC Neudörfl. Die Elf von Jürgen Burgemeister, die in der letzten Saison haarscharf am Titel vorbeigeschrammt ist und viele neue Spieler an Bord hat, ist auch das einzige Team, das der FSG bisher einen Punkt abtrotzen konnte. In Lauerposition sind 7023 Z-S-P und Schattendorf, die den Rückenwind aus dem Frühjahr mitnehmen konnten. Hinzu kommt der starke Aufsteiger aus Steinberg, den viele Liga-Insider bereits vor der Saison auf der Rechnung hatten.

Im unteren Drittel tummeln sich dafür einige höher eingeschätzte Teams. Hier wird interessant sein, wer am längsten die Ruhe bewahrt und von allzu überhasteten Trainer-Entlassungen absieht. Schließlich sind ja noch gut drei Viertel zu spielen. So gesehen ist das wiederum Zeit genug.