Rosige Aussicht in Bad Sauerbrunn. Über den Saisonstart des SC Bad Sauerbrunn.

Von Alfred Wagentristl. Erstellt am 14. August 2019 (01:19)

Das 1:1 gegen Kohfidisch war ein Ergebnis, das hinter den Erwartungen der Verantwortlichen des SC Bad Sauerbrunn war. Vor allem die Vorbereitung, aus der man mit sieben Siegen aus sieben Spielen in die Saison startete, versprach einen souveräneren Auftritt als jenen bei der Punkteteilung. Eine Momentaufnahme, die auf keinen Fall einen falschen Eindruck vermitteln sollte.

Die Blau-Weißen sind seit dieser Übertrittszeit kadertechnisch nicht nur deutlich breiter aufgestellt, sondern verfügen über eine tolle Mischung an erfahrenen und jungen talentierten Spielern. Führungsspieler wie Markus Böcskör, Thomas Ofner, Christoph Krenn, Andreas Strommer und einige mehr spüren bereits den Druck, den Youngsters wie Marco Vargek, Lenc Honc, Peter Por, Paul Semrau oder die Zwillingsbrüder Julian und Florian Schrot machen. Vereinsboss Gerhard Kern hat mit seinem Team alles angerichtet, um vielleicht sogar zur Überraschung der Saison in Burgenlands höchster Spielklasse zu avancieren.

Die wenigsten Fußballinsider erwarten heuer einen derart souveränen Aufsteiger, wie es der ASV Draßburg im Vorjahr war. Neben den Titelaspiranten Siegendorf, Oberwart und Parndorf wird schon der SC Bad Sauerbrunn als Geheimfavorit genannt. Kopfkino, das vermutlich auch der großen SCBS-Fußballfamilie gut gefallen könnte.