Spannend, ob sie „funktionieren“. Martin Ivansich über die Neuverpflichtungen des SC Bad Sauerbrunn.

Von Martin Ivansich. Erstellt am 05. Juli 2017 (02:55)

Der verpatzte BVZ Burgenlandliga-Auftritt von Schattendorf in der abgelaufenen Saison – bald war klar, dass die Reise wieder nach unten gehen wird – hat aufgezeigt, dass ein 2. Liga-Aufsteiger an Qualität investieren sollte, wenn er problemlos die neue Liga halten möchte.

Zwar hat der SC Bad Sauerbrunn den Titel diesmal souveräner geholt (74 Punkte aus 30 Spielen) als der SVS ein Jahr zuvor (57/28), trotzdem stehen die Kurortler der höchsten Liga des Landes mit Respekt gegenüber. Es wird spannend, welche Figur die Elf von Heinz Kremser abgeben wird. Mit den geholten Verstärkungen sorgen sie allerdings für Diskussionen. Sowohl Defensivmann Manuel Gausch, als auch Andreas Strommer und Andreas Walzer vom ASV Draßburg, hatten zuletzt nicht gespielt. Gauschs Spielpause in Schattendorf hatte keine sportlichen Gründe, sondern eher Auffassungsunterschiede.

Strommer und Walzer mussten aufgrund von Verletzungen überhaupt sehr lange auf Matchpraxis verzichten. Alle drei Spieler gelten als absolute Top-Kicker für die BVZ Burgenlandliga. Allerdings begleitet auch alle drei das „Fragezeichen“ mit in die Vorbereitung, ob sie „funktionieren“ werden. Ist das nicht der Fall, wird es auch für den diesjährigen Aufsteiger spannend, ob die Liga gehalten werden kann.