Viel mehr als „nur eine Wanderung“

Über die „Große Burgenland Tour“.

Erstellt am 05. Juni 2019 | 03:56
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die sieben Bezirke des Landes standen an den sieben Tagen der „Großen Burgenland Tour“ wieder ganz speziell im Rampenlicht. Hunderte Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren bei der Tour auf Wanderwegen und in Regionen unterwegs, die vorher vielleicht nur Insider gekannt haben. Und ganz „nebenbei“ gab es auch Einblicke in lokale Attraktionen, Brauchtum und Schmankerln.

Zum sechsten Mal wurde die „Große Burgenland Tour“ vom ORF in Kooperation mit der BVZ, Energie Burgenland, Wirtschaftskammer und Burgenland Tourismus initiiert und der Erfolg gab den Veranstaltern wieder recht: Trotz teils widriger Wetterumstände wanderten mehr als 3.000 mit.

Auch im Bezirk Mattersburg war in der Vorwoche Regen anstelle von Wanderwetter angesagt, als die Tour von Rohrbach aus über den „Herrentisch“ und die Werkstatt Natur zurück in den Rohrbacher Fürstenstadl führte. Dennoch waren etliche Tour-Fans gemeinsam unterwegs. Sie bekamen selbst im Regen einen Eindruck davon, wie schön es im Bezirk ist. Das ist natürlich die perfekte Tourismus-Werbung. Zugleich ist es für so Manchen vielleicht auch ein Wink dafür, dass man seinen Urlaub nicht nur in der Ferne, sondern auch in der Heimat, quasi vor der Haustür verbringen kann.