Commerzialbank: Forderungen von 812 Mio Euro angemeldet. Im Konkursverfahren über die Commerzialbank Mattersburg (Cb) sind Forderungen in Höhe von insgesamt 812 Mio. Euro angemeldet worden.

und APA / BVZ.at. Erstellt am 08. Oktober 2020 (09:48)
Symbolbild
APA/ROBERT JAEGER

Das berichtete der "Kurier" in seiner Donnerstag-Ausgabe. Dabei handle es sich um den Stand von Dienstag dieser Woche - die Anmeldefrist ist wie berichtet am 28. September abgelaufen. 488 Mio. Euro davon entfallen auf die Einlagensicherung Austria, wie deren Geschäftsführer Harald Podoschek der Zeitung bestätigte.

Die Einlagensicherung als größter und bekanntlich bevorrangter Gläubiger hat demzufolge bisher rund 460 Mio. Euro an geschädigte Kunden der Commerzialbank ausgezahlt. Für "normale" Geschädigte wird deshalb eher wenig zu holen sein, heißt es. "Die Forderungsanmeldung im Konkursverfahren ist aus heutiger Sicht wenig Erfolg versprechend", sagte dem Bericht zufolge der Wiener Anwalt Ingo Kapsch, der selbst 20 Geschädigte vertritt. Erst wenn die Ansprüche der Einlagensicherung zu hundert Prozent befriedigt sind, würden auch die anderen Gläubiger etwas erhalten.

Große geschädigte Unternehmen sind nach bisherigen Angaben unter anderem der Konzertveranstalter Barracuda (34 Mio. Euro), die börsennotierte Wiener Technologiefirma Frequentis (31 Mio. Euro) sowie die Baugenossenschaften EGW Heimstätte (30 Mio. Euro) und Neuland (1,95 Mio. Euro) aus dem Umfeld von Vienna Insurance Group (VIG) und Sozialbau sowie die der Stadt Wien gehörende Gesiba (17,5 Mio. Euro).

Am heutigen Donnerstag tagt am Landesgericht Eisenstadt zum Commerzialbank-Konkurs erneut der Gläubigerausschuss. Schon beim ersten Treffen am 10. August waren die Teilnehmer des Gläubigerausschusses von der Richterin auf die strenge Verschwiegenheitsverpflichtung hingewiesen worden und dass daher über Inhalte der Sitzung nicht gesprochen werden darf.

Für 12. Oktober, kommenden Montag, ist die Berichts- und Prüfungstagsatzung angesetzt.