Persönliche Keramik als besonderes Geschenk. Marlene Walcher malt seit einem Jahr leidenschaftlich auf Keramik und gestaltet Objekte mit persönlicher Note.

Von Sandra Koeune. Erstellt am 08. Dezember 2018 (01:35)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Leidenschaft. Die Gestaltung von Keramikkunstwerken ist für Marlene Walcher ein wöchentliches Ritual geworden.
zVg

Gestartet hat alles mit einem Familienausflug: „Vor einem Jahr besuchten wir in Wiener Neustadt ein kleines Geschäft und seitdem bin ich immer dort“, erklärt die Neudörflerin Marlene Walcher lachend.

Mindestens einmal wöchentlich besucht sie das Geschäft „Wunderland“ und bemalt hier Keramik. „Mandelas, Porträts, Motive von Tieren, Disneyfiguren oder Pflanzen. Es gibt viele verschiedene Motive, die ich auf die Rohlinge male“, so Walcher. Schon seit Kind an ist Walcher leidenschaftliche Zeichnerin und Malerin: „Sobald ich einen Stift in der Hand hatte, wollte ich ihn nicht mehr niederlegen.“

„Für mich ist die Keramikmalerei entspannend und entschleunigend"

Schnell stand für die 29-Jährige fest, dass sie auch beruflich in eine kreative Richtung gehen will. So besuchte sie in Wien die Schule der Medien oder kurz „Die Graphische“. Ihr Hobby der Keramikmalerei übt Walcher am Wochenende aus, während der Woche arbeitet sie in einer Werbeagentur. „Für mich ist die Keramikmalerei entspannend und entschleunigend. Hier mache ich etwas für mich und bereite aber auch den Kunden mit meiner Malerei Freude“, berichtet Walcher stolz.

Noch hat Walcher keine Prominente portraitiert, ein Auftrag ist ihr aber besonders in Erinnerung geblieben: „Mein aufwendigster Auftrag bis jetzt war eine Karikatur für einen 60. Geburtstag. Die Gestaltung war sehr detailreich.“ Privat ist ihr ganzes Geschirr selbst gestaltet: „Von der Müslischüssel mit meinem Haustier bis zu meinen Tellern und Tassen habe ich alles selbst bemalt.“

Die Dauer für die Gestaltung und der Preis können variieren und hängen vom Motiv und dem Rohling ab. Gemalt wird auf Teller, Krüge, Tassen, Schüsseln, usw. Bis zu sechs Stunden dauert es, ein Porträt auf den Rohling zu malen.

Die Rohlinge sind zuerst weiß und werden nach Bemalung noch einmal gebrannt, so sind sie dann auch geschirrspülsicher. „Beim Malen braucht man etwas Erfahrung, da sich die Farbe, nachdem das Motiv hineingebrannt wurde verändert. Zudem saugt die Keramik die Farbe ein“, verrät Walcher.