Eine "Mu(h)tige" Idee führte zur Rettung

In der letzten Woche wurde ein entlaufenes Kalb mit Muh-Geräuschen vom Handy und einem Pferd zurück in den Stall gelockt.

Jessica Bauer Erstellt am 22. Februar 2017 | 11:42
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6840497_mat08jb_kuh.jpg
Entlaufen. Dieses kleine Kalb machte sich in der vergangenen Woche auf eine kleine Reise durch die Gemeinde. Nach Tagen im Wald konnte es wohl auf eingefangen werden.
Foto: BVZ

Vor Kurzem bekam ein Landwirt in Krensdorf Kälber zur Aufzucht, doch eines der Kälber büxte aus und machte eine Erkundungstour durch die Gemeinde und verschwand dann für einige Tage im Wald zwischen Krensdorf und Pöttsching. Um die kleine Kuh von ihrem Ausflug durch das Dorf, wieder zurück in den Betrieb zu bringen, musste man schlussendlich zu außergewöhnlicheren Maßnahmen greifen.

Kreative Maßnahme führte zu Erfolg

„Wir haben zuerst nach einer Mutterkuh gesucht um das Kalb so anzulocken, doch die Suche war erfolglos, denn es hat keine gegeben die sich führen ließ. So mussten wir zu einer anderen Variante greifen und ein wenig kreativ werden“, so Edith Haider und erzählt: „Wir haben uns also unsere verlässliche Stute Camilla geschnappt und uns vom Internet das „Muhen“ einer Kuh auf das Handy heruntergeladen.

Anzeige

Mit dem „Muhen“ und der Stute haben wir dann versucht, das Kalb anzulocken, um es schlussendlich ins Dorf zurück zu führen. Die Variante hat super funktioniert und das Kalb folgte Camilla ganz ruhig. Stressfrei für das Kalb konnten wir es so zurückführen und belohnten das Kalb und die Stute daraufhin mit Schrot und Karotten. “.