Mattersburg

Erstellt am 13. Juni 2018, 04:53

von Richard Vogler

Veranstaltungssaal als Streitpunkt. ÖVP wirft der SPÖ „Planungslosigkeit“ vor. Die SPÖ kontert: „Engstirnigkeit der ÖVP in Sachen KUZ“.

 |  BVZ

Das Thema „Neubau Kulturzentrum Mattersburg“ kommt nicht zur Ruhe, vor allem beim Thema „Kapazität des Veranstaltungssaals“ scheiden sich die Geister. Zur Vorgeschichte: Der Plan zum KUZ-Neubau vom ehemaligen Landesrat Helmut Bieler sah einen Veranstaltungssaal von 600 Besuchern vor. Diese Version ist  jedoch Geschichte und im Frühjahr 2019 wird der Spatenstich zum neuen Projekt von Landesrat Hans Peter Doskozil erfolgen. Dieser beinhaltet einen Veranstaltungssaal für 350 Personen.

 |  BVZ

„Es ist eine Blamage für die SPÖ, anstatt der angekündigten 600 Sitzplätze gibt es nur mehr 350. Damit wird das KUZ für Events, Kongresse und Tagungen unattraktiv. Die Bauermühle fasst 300 Sitzplätze, der Festsaal im neu geplanten Rathaus soll um die 300 Plätze haben und auch das KUZ ‚light‘ wird nun mit rund 350 Plätzen ausgestattet. Drei gleich große Veranstaltungsräume in einer kleinen Stadt umzusetzen, zeigt einmal mehr die Planungslosigkeit der SPÖ – der Synergieeffekt ist gleich null“, kritisiert ÖVP-Bezirksobmann Christian Sagartz, um weiter auszuführen: „Verwunderlich ist auch, dass die SPÖ Mattersburg zwei ranghohe Funktionen in der Landes-SPÖ einnimmt und sich trotzdem mit einem KUZ ‚light‘ zufrieden gibt. Offensichtlich sind Illedits und Salamon der Erhalt ihrer Ämter wichtiger als die Aufwertung des Standortes Mattersburg.“

„Es ist eine Blamage für die SPÖ, anstatt der angekündigten 600 Sitzplätze gibt es nur mehr 350."

SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon und SPÖ-Bezirkschef Christian Illedits hielten in einer Aussendung fest, dass „sowohl die Stadt, als auch die Bezirksorganisation hinter dem finalen Plan stehen, der selbstverständlich die jüngst durch das Bundesdenkmalamt vorgenommene Teilunterschutzstellung berücksichtigt und den Anforderungen der Bezirksbevölkerung gerecht wird. Aus unserer Sicht gibt es nur Gewinner“, so Illedits und Salamon unisono.

Und auch die Stadt-SPÖ reagiert: „Die Engstirnigkeit der ÖVP in Sachen KUZ Mattersburg ist schon sehr auffällig“, so SPÖ-Vize Otmar Illedits. Geht es nach Illedits, so „kommt die ÖVP mit den Fakten durcheinander. Die Bauermühle hat eine Kapazität von 210 Sitzplätzen, der geplante Saal im neuen Rathaus zirka 100, da sind wir bei beiden Locations noch sehr weit von den 350 im Kulturzentrum entfernt.“

„Die Engstirnigkeit der ÖVP in Sachen KUZ Mattersburg ist schon sehr auffällig“

Nun gibt es auch Klarheit bezüglich jener Platzkapazität beim „alten“ – also beim aktuell noch bestehenden – KUZ. Von Doskozil wurde verlautbart, dass dort der Veranstaltungssaal Platz für 350 Personen bietet und mit dem neuen Plan der Saal gleich groß bleiben wird. Dem ist anscheinend nicht so. Laut einem Bescheid der Bezrkshauptmannschaft von 2011 ist der Saal für 549 Personen – davon 59 im Galeriebereich – vorgesehen.

„Dies ist richtig, dies war nicht ganz korrekt kommuniziert. Die Kapazität war zu diesem Zeitpunkt inklusive Galerie rund 550 Personen“, wird aus dem Büro von Landesrat Doskozil bestätigt, um weiter auszuführen: „Man hätte jedoch damals den Balkon wegnehmen müssen und die Kapazität hätte sich weiters insgesamt auf rund 350 verringert. Fakt ist, dass wir bei unserem aktuellen Plan die Latte mit 350 unten angesetzt haben. Es könnte sein, dass der Saal an die 400 Besucher fassen kann.“