Ärger wegen Rasern in Mattersburg. Die Strecke zwischen der Arena und dem FMZ 2000 wird nun wieder verstärkt für „Privat Rallyes“ genutzt.

Von Richard Vogler. Erstellt am 24. Juni 2021 (04:32)
Raser Symbolbild
Symbolbild
hxdyl, Shutterstock.com

Seit Jahren gibt es in Mattersburg das Problem der „Privat Rallyes“, bei dem sich jüngere Pkw-Lenker mit ihren Autos treffen und sich ein „Hatzerl“ geben. Die vergangenen Wochen ist das Problem wieder verstärkt aufgetreten – sehr zum Unmut der Mattersburger und Walbersdorfer. Eine Walbersdorferin meldete sich vergangene Woche bei der BVZ: „Es ist zum Teil ein Wahnsinn, was in den vergangenen Wochen abgeht, vorwiegend am Wochenende treffen sie sich, um sich dann ein ‚Hatzerl‘ zu geben. Neben der immens überhöhten Geschwindigkeit, die sie an den Tag legen dürften, ist der Lärm enorm.“

Die Strecke, die bei diesen Rallyes benutzt wird, ist jene zwischen dem Fachmarktzentrum 2000 und der Arena.
„Sie versammeln sich zumeist im FMZ, dann gibt es regelrechte Rallyes in Richtung Arena. Zumeist Freitag und Samstagabend. Diese ‚Rennen‘ sind nicht zu überhören, dann ist meist schlagartig Stille. Es ist ein Wunder, dass noch kein Unfall passiert ist“, erzählt eine Mattersburgerin.

Dass dieses Problem in den vergangenen vier Wochen wieder zugenommen hat, dürfte mit dem Ende des Lockdowns am 19. Mai zu tun haben. Das Problem ist der Polizei bekannt. „Wir sind dran und sind bereits verstärkt am Kontrollieren, teilweise wurden diese Autofahrer schon gestraft, wir werden weiter genau drauf schauen“, wird aus dem Polizeiposten Mattersburg berichtet.