Bücher werden jetzt mobil

Lesen ist ein sinnvoller Zeitvertreib. Damit ständig neuer Lesestoff, besonders in Zeiten von Corona, bei der Hand ist, gibt es in Marz einen mobilen Buchverleih.

Erstellt am 17. April 2020 | 03:05
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7849308_mat14ca_buecherei.jpg
Bücher werden nach Hause gebracht. Gemeindebibliothekarin Marion Hofschneider liefert mit ihrem Team einmal die Woche den bestellten Lesestoff aus.
Foto: zVg

MARZ In dem Bestseller-Roman von Jojo Moyes „Wie ein Leuchten in tiefer Nacht“ schließt sich die weibliche Hauptfigur der „Packhorse Library“ an, einem Projekt, das während der Weltwirtschaftskrise Ende der 30er und Anfang der 40er Jahre in den USA mit Pferden Bücher in entlegene Gebiete der Appalachen auslieferte. Wie gut, dass die Marzer Gemeidebibliothekarin Marion Hofschneider dieses Buch erst letztens gelesen hat, denn „im weitesten Sinne“, sagt sie, wurde daraus die Idee geboren, auch in der Gemeinde Marz einen eigenen Bücherlieferservice anzubieten. „Eine mobile Bücherei wäre etwas, was in dieser Zeit sicherlich für etwas Abwechslung sorgen könnte, dachten wir.“

Pferde bleiben allerdings bei den drei Frauen – neben Hofschneider sind Karin Giefing und Klaudia Piller im Team – im heimischen Stall, so überhaupt einer vorhanden ist; die Bücherlieferung erfolgt einmal in der Woche am Montag mit dem Auto. Der Lesestoff wird direkt vor die Haustür gebracht, wo auch entlehnte Bücher abgeholt werden. „Das funktioniert alles kontaktlos. Außerdem tragen wir Handschuhe und verwenden Desinfektionsmittel.“ Auch an die Gefahr, dass Viren eventuell auf Bücher gelangen könnten und diese dann von Haus zu Haus verstreut werden, habe man (auch wenn die Stabilität des Virus in der Umwelt sehr gering ist) gedacht und dementsprechende Vorkehrungen getroffen. „Wir verleihen keine Bücher, die wir von unseren Lesern gerade erst abgeholt haben, am selben Tag noch einmal weiter.“ Diese werden stattdessen in die Bibliothek zurückgebracht und bleiben dort die nächsten fünf Tage separat liegen. Erst danach stehen sie wieder zum Verleih frei.

5.000 Bücher stehen zur Auswahl

Insgesamt beherbergt die Marzer Bücherei stattliche fünftausend Bücher, lässt Hofschneider, die auch ehrenamtlich beim Roten Kreuz tätig ist, wissen. Vor allem viele Kinder- und Jugendbücher sind dabei, zählt doch diese Lesergruppe zu den eifrigsten Entlehnern.

Aber auch für Erwachsene gibt es eine große Auswahl an Thrillern, Krimis und Sachbüchern, die auf www.biblioweb.at/marz vorab durchstöbert werden kann.

„Wir hatten bisher schon einige Bestellungen“, freut sich Hofschneider über die anhaltende Lesebegeisterung bei den Marzern. Und ein Vorteil, den die drei modernen Frauen gegenüber ihren Ahninnen aus der Packhorse Library haben, die mit ihren Pferden die schweren Bücher in Satteltaschen über unwegbares Gelände schleppen mussten, lässt sich auch leicht ausmachen: In einem Auto ist Platz für reichlich Bücher, deshalb der Aufruf an alle Eltern und Erwachsenen: Bestellen und fleißig lesen!