Neuer Pächter für das Mattersburger Badrestaurant

Erstellt am 07. Mai 2020 | 05:58
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7859695_mat19rv_badrestaurant.jpg
Paolo Chessa (im Bild mit Freundin Sonja Eisler) führt bereits seit zweieinhalb Jahren eine Pizzeria in Trausdorf.
Foto: Richard
Der Italiener Paolo Chessa wird seine Pizzeria „La Rosa Blu Alghero“ am 29. Mai eröffnen.
Werbung

Das Mattersburger Badrestaurant steht seit dem 9. September leer, tags zuvor hatten Rebecca Radwoan und Zsolt Polgardy ihr „Rebecca – Restaurant & Bar“ zum letzten Mal geöffnet.

Seitdem ist man von Seiten der Stadtgemeinde auf der Suche nach einem neuen Pächter, rechtzeitig zur Badesaison wurde eine Lösung gefunden: Paolo Chessa wird seine Pizzeria „La Rosa Blu Alghero“ am 29. Mai eröffnen.

„Trotz Corona wird meine Qualität auch hier in Mattersburg funktionieren.“Paolo Chessa

Der Italiener ist im Raum Eisenstadt in der Gastro-Szene kein Unbekannter: Lange Jahre war er hier in der Gastronomie tätig, ehe er in seine Heimat Sardinien zurückkehrte. Seit drei Jahren ist er wieder im Burgenland und führt nun in Trausdorf seine Pizzeria „La Rosa Blu“, im Februar dieses Jahres eröffnete er in Eisenstadt sein nächstes Restaurant mit dem Namen „La Rosa Blu Sardegna“. Die Corona-Krise machte ihm wie so vielen anderen einen Strich durch die Rechnung.

Warum man gerade in dieser schwierigen Situation ein Restaurant eröffnet? „Ich bin durch meine Pizzeria in Trausdorf über die Bezirksgrenzen hinweg bekannt, viele meiner Gäste kommen aus dem Raum Mattersburg. Trotz Corona wird meine Qualität auch hier in Mattersburg funktionieren“, antwortet der 52-Jährige selbstbewusst.

Die Speisekarte wird „typisch italienische Gerichte enthalten. Alle Waren kommen direkt aus Italien, Dienstag und Freitag etwa wird Fisch angeliefert. Einzige Ausnahme ist das Schweinefleisch, das aus Österreich kommt“, so Chessa.

Salamon „überzeugt, dass dies funktionieren wird“

Geöffnet wird von 9 bis 21 Uhr sein, ab 11.30 Uhr wird es warme Speisen im Restaurant drinnen geben; im Oktober und November wird geschlossen sein. Mit dem Badebetrieb werden auch viele Badegäste sein Lokal aufsuchen. „Auf der Terrasse wird es dann auch schnelle, warme Speisen wie Schnitzel oder Pommes geben.“

Das kleine Buffet beim Eislaufplatz wird auch von Chessa betrieben werden. „Dies wird jedoch nur im Winter, wenn man Eislaufen kann, geöffnet haben.“

Chessa ist seit 40 Jahren in der Gastronomie tätig. „Mit 13 Jahren habe ich meine erste Saison gearbeitet. In der Gastro habe ich schon alles gemacht und fällt bei meinen Lokalen was an, helfe ich natürlich mit“, so Chessa, um weiter auszuführen: „Am liebsten war ich im Service tätig, ich kommuniziere einfach gerne mit den Gästen.“

Bürgermeisterin Ingrid Salamon zeigt sich „froh, dass wir jemanden gefunden haben, der Interesse gezeigt hat. Ich bin überzeugt, dass dies funktionieren wird. Er ist bekannt für gute Qualität, seine Kunden in Trausdorf sind sehr zufrieden.“

Werbung
Anzeige