Amtsleiter Karl Bader nach 43 Jahren im Ruhestand. Amtsleiter Karl Bader wurde vor Kurzem von Bürgermeister Erhard Aminger und seinen Kollegen verabschiedet. Wer seine Nachfolge antritt, steht noch nicht fest.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 24. Januar 2020 (02:08)
Verabschiedung. Bürgermeister Erhard Aminger (l.) bedankte sich bei Amtmann Karl Bader.
zVg

Der langjährige Amtsleiter Karl Bader ist mit 1. Dezember nach 43 Dienstjahren in den vorzeitigen Ruhestand getreten.

Bader begann im November 1976 als Vertragsbediensteter in der Gemeinde. 1979 wurde er zum provisorischen Amtmann und nach erfolgreich abgelegter Dienstprüfung mit 1983 zum Amtmann ernannt. Seit 1984 war er Leiter des Gemeindeamtes und Standesbeamter, 1989 wurde er zum Oberamtmann, 1996 zum Amtsrat und 2006 zum Oberamtsrat befördert.

„Ich bin ein typischer Ruheloser im Ruhestand“, erklärt Karl Bader lächelnd. Jetzt hat er Zeit, sich endlich um die vielen unerledigten Arbeiten in Haus und Garten sowie im Wald zu kümmern. Und auch seiner großen Leidenschaft, dem Fußballsport, will sich Bader wieder mehr zuwenden. Seit seiner Kindheit ist er hier schon aktiv – drei Jahrzehnte als aktiver Spieler – zeitgleich und danach als Funktionär. Heute ist er Obmann-Stellvertreter beim SV Loipersbach.

„Ich habe eigentlich gar keinen Büroberuf angestrebt, denn mich hat es immer sehr in die Natur gezogen“, gesteht Bader, dessen Jugendtraum Linienflug-Pilot gewesen wäre.

„Im Gemeindedienst war mein Hauptanliegen die Entwicklung meines Heimatortes von einem einstig landwirtschaftlich geprägten Bauerndorf, zu einem modernen, mit allen erforderlichen Kommunaleinrichtungen ausgestatteten Wohnort administrativ zu begleiten“, führt er weiter aus.

Als Amtsleiter hat er den Kontakt mit den Menschen geliebt, die er in den verschiedensten Phasen ihres Lebens – von der Geburt bis zum Tod – begleiten konnte. „Man kommt mit der Zeit darauf, dass es meistens nur wenig Aufwand oder Zuwendung braucht, um einem ratsuchenden Mitbürger oder Kollegen helfend beizustehen. Dabei möchte ich aber auch erwähnen, dass das Ansehen und die Achtung des Amtes vor 40 Jahren anderes als heute war“, weiß der ehemalige Amtsleiter.

Wer Karl Bader nachfolgen wird, steht derzeit noch nicht fest.