Soffried tritt aus Gemeinderat zurück. Gleich drei Gemeinderäte wollen ihr Mandat nicht annehmen, darunter auch Josef Soffried, der Spitzenkandidat der ÖVP.

Von Sandra Koeune. Erstellt am 08. Dezember 2017 (05:43)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7117170_mat49sksoffriedimg_8963.jpg
Rücktritt. Josef Soffried legt all seine Funktionen zurück.
BVZ, Koeune

Gleich drei gewählte Gemeinderäte werden ihr Amt im Gemeinderat nicht annehmen. Einer davon, Spitzenkandidat und Obmann der ÖVP Josef Soffried. „Ich bin angetreten mit dem Ziel, Mandate für die ÖVP dazuzugewinnen und eventuell auch in die Stichwahl zu kommen. Leider habe ich beide Wahlziele nicht erreicht und so habe ich beschlossen, sämtliche Funktionen zurückzulegen“, erklärt Soffried enttäuscht.

Zukunft noch ungewiss

Er hatte bei den Bürgermeisterwahlen 22,60 Prozent der Stimmen erhalten. Wie es mit der ÖVP weitergeht, wer neuer Obmann wird und wer anstelle von Soffried in den Gemeinderat kommt, steht noch nicht fest. Die ÖVP stellt vier Gemeinderäte. Thomas Bauer ist auf Listenplatz Nummer fünf gereiht. Ob er neuer Gemeinderat wird, wird sich noch zeigen. „Wir haben am 18. Dezember eine interne Hauptversammlung und werden dann beschließen wie es weiter geht“, berichtet Soffried.

Bei der FPÖ will Stefan Gulacsi sein Amt nicht annehmen. Er erreichte mit 35 Vorzugsstimmen Listenplatz Nummer fünf, kann aber aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht annehmen. „Christian Schneeberger wird von uns als Gemeinderat nominiert und Lena Tschürtz wird neues Ersatzmitglied werden‘“, erklärt FPÖ Obmann Roman Amring.

Auch Walter Grammanitsch (SPÖ) kann aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nicht annehmen. Er erreichte bei der Gemeinderatswahl Listenplatz Nummer 10 und hätte einen Anspruch als Gemeinderat. Für ihn soll wahrscheinlich Silvia Kumaus in den Gemeinderat kommen.