Aus für Shopping Dahoam?

Auf shopping.dahoam können regionale Anbieter ihre Produkte verkaufen. Ende März wird das Projekt von seinen Gründern aus Mattersburg abgegeben. Eine Übernahme steht im Raum.

Erstellt am 05. März 2021 | 04:33
440_0008_8037182_mat09ca_shopping3.jpg
Jürgen und Andrea Pirecki-Giefing gründeten während des ersten Lockdowns die Online-Plattform shopping.dahoam, die im Dezember auch mit dem Innovationspreis „Burgenlands innovativste Köpfe“ ausgezeichnet wurde. Nach einem Jahr werden sie Ende März das Projekt abgeben. Wie es danach weiter gehenwird, ist noch offen. Im Keller der Familie Pirecki-Giefing wurden die Produkte aus der Region zwischengelagert. (r.)
Foto: zVg/instagram

Für Andrea und Jürgen Pirecki-Giefing war shopping.dahoam ein Herzensprojekt. Auf der Online-Plattform bekommen regionale Anbieter und Anbieterinnen neben ihren herkömmlichen Vertriebswegen eine zusätzliche Möglichkeit, unkompliziert ihre Produkte zu verkaufen. Ins Laufen geriet das „regionale Amazon“ während der Wochen des ersten Lockdowns, damals mit rund 30 Anbietern, die bis heute auf ungefähr 100 angewachsen sind.

Nach knapp einem Jahr wird Shopping Dahoam, das ein Nebenprodukt der Mattersburger Web Agentur Giefing web | media ist, Ende März in der derzeitigen Form aufgelöst. Jürgen und Andrea Pirecki-Giefing, beide Geschäftsführer von Giefing web | media, die shopping. dahoam als Zweierteam betrieben haben, werden sich dann vom Projekt, das im Dezember erst den Innovationspreis „Burgenlands innovativste Köpfe“ gewann, zurückziehen. „Es fließt hier sehr viel Zeit und Arbeit hinein“, begründet Andrea Pirecki-Giefing den Schritt: „Marketing und Werbung, logistische Arbeit, Lagerverwaltung, Onlineshopbetreuung und Lieferungen. Als Nebenprojekt ist es mittlerweile zu aufwendig geworden.“

Wöchentlich mehrere Stunden Aufwand

Andrea und Jürgen fuhren alle Lieferungen in die Bezirke Mattersburg, Eisenstadt und Oberpullendorf selbst aus. Als Lagerraum diente ihr privater Keller. Der Zeitaufwand, der in das Projekt investiert wurde, betrug wöchentlich mehrere Stunden und verteilte sich über die ganze Woche, erzählt Andrea.

„Am Montag Vormittag erfolgt die Bestellung der Frischware. Dienstags kommen die Produzentinnen und Produzenten mit der Anlieferung ihrer Produkte. Am Abend stehen wir im Lager und packen die Bestellungen und definieren die Lieferroute für Mittwoch, unserem Liefertag. Die restlichen Tage machen wir Social-Media-Werbung oder pflegen neue Produkte in den Shop ein.“ Selbst verdienten die beiden mit der Plattform nicht allzu viel. „Es gibt zwar bei den Verkäufen eine kleine Gewinnspanne, die bei uns bleibt. Aber diese Gewinne stehen in keinem Verhältnis zu der investierten Arbeitszeit, die gleichzeitig in der Agentur dringend benötigt wird.“

„Man könnte daraus ein umfassendes Projekt mit den Schwerpunkten Regionalität, Soziales Miteinander, Nachhaltigkeit und Bewusstseinsförderung von Saisonalität machen“, sagt Gründerin Andrea Pirecki-Giefing

440_0008_8037040_mat09ca_shopping02.jpg
   
zVg/instagram

Wie es mit shopping.dahoam jetzt konkret weiter gehen wird, ist noch unklar. Die beiden Gründer ziehen sich zwar zurück. Sie sehen in einem Online-Shop für regionale Produkte aber trotzdem einen Mehrwert und auch weiterhin Potential. Privaten oder öffentlichen Investoren wurde in der Bekanntmachung des Abschieds deshalb auch das Angebot gemacht, Shopping Dahoam zu übernehmen. „Man könnte daraus ein umfassendes Projekt mit den Schwerpunkten Regionalität, Soziales Miteinander, Nachhaltigkeit und Bewusstseinsförderung von Saisonalität machen“, ist Andrea Pirecki-Giefing überzeugt. „Es würde sich zum Beispiel auch anbieten, Langzeitarbeitslose oder Menschen mit Behinderung in das Projekt mit einzubinden. Es gäbe hier viele verschiedene Möglichkeiten.“ Mit der Unterstützung von Gemeinden, Tourismusverbänden und anderen Institutionen würden letztendlich alle Beteiligten profitieren, sind sich die beiden sicher. Interessenten hätten sich schon gemeldet, und es werden auch schon Gespräche geführt.

In den vergangenen Tagen wurden jedenfalls alle Produzenten und die vielen Stammkunden über die Entscheidung informiert. „Die Rückmeldungen waren alle sehr herzlich, zum Teil mit Traurigkeit und Zuspruch gefärbt“, sagt Andrea Pirecki-Giefing. „Für diesen emotionalen Support, verteilt über ein ganzes Jahr, möchten wir uns bedanken. Ein besonderes Danke geht vor allem an unsere Stammkunden, die uns die ganze Zeit treu begleitet haben.“

Bis Ende März wird das Ehepaar noch Bestellungen bearbeiten und Lieferungen tätigen. Die letzten Wochen werden dabei noch einmal mit attraktiven Rabatten versüßt: Alle Produkte im Lager werden reduziert angeboten. „Wir hoffen natürlich noch auf viele fleißige Einkäufer und Einkäuferinnen.“

www.shopping-dahoam.at/