Ausbau der Villa Martini abgeschlossen. Ein bestehender Trakt wurde um eine Million Euro „aufgestockt“. Ab sofort gibt es neun zusätzliche Betreuungsplätze.

Von Richard Vogler. Erstellt am 20. Dezember 2017 (05:18)
BVZ, Stadtgmeinde
Im neuen Trakt. Bürgermeisterin Ingrid Salmon (l.>) mit Geschäftsführerin Ingrid Lehner (3.v.l.) und den Pflegekräften Petra Walter, Petra Koch, Sabine Holzinger, Sabine Schuller und Marco F elder (v.l.).

Der Nachfrage nach Plätzen in der Pflege wird in Mattersburg Rechnung getragen: Vor kurzem wurde der Ausbau der „Villa Martini“ abgeschlossen, Montag dieser Woche zogen die ersten neuen Bewohner ein.

Erweiterung in Holzmassivbauweise

Die Planungsphase für die Kapazitätserweiterung startete 2016, die Ausschreibungsphase vor rund einem Jahr.

„Die Herausforderung beim Zubau war, den laufenden Betrieb so wenig wie möglich zu stören. Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde der Bau in Holzmassivbauweise gebaut“, berichtet Amtsleiter Karl Aufner. Im Juni wurde mit den Arbeiten gestartet, vor kurzem wurden sie abgeschlossen, zehn neue Doppelzimmer mit maximal 20 Betten sind entstanden. Die Kosten belaufen sich auf 1.020.000 Euro.

Ein „Doppelzimmer“ wird für den Schwesternstützpunkt und als Aufenthaltsraum genutzt — unterm Strich gibt es nun also neun Plätze mehr für betreutes Wohnen. Von Seiten des Landes Burgenland wurden vorerst zehn Betreuungsplätze genehmigt. Vor dem Zubau bot die „Villa Martini“ 30 Langzeitpflege-, sechs Kurzzeitpflegebetten sowie zwölf Tagesbetreuungsplätze. Die Villa Martini ist auch ein wichtiger Arbeitgeber: Aktuell sind 37 Personen beschäftigt.