BVZ-Talent dreht Musikvideo auf Teneriffa. Nina Wittmann war 2014 das BVZ-Talent. Auftritte beim Nova Rock und Frequency folgten, mittlerweile betreibt sie ein eigenes Tonstudio und ist auf „88.6“ vertreten.

Von Richard Vogler. Erstellt am 28. März 2021 (04:34)
Das erste deutschsprachige Lied von Nina Wittmann wurde im Jänner am Strand in Teneriffa gedreht. 
zVg

Es war am 25. Juni 2014, als die Mattersburgerin Nina Wittmann mit ihrem Song „Save me“ im Oberwarter EO die Jury beeindruckte und zum BVZ-Talent gekürt wurde. „Mich hat eigentlich eine Freundin angemeldet. Mir war vor allem wichtig, dass ich mit meinem eigenen Lied auftreten durfte“, berichtet Wittmann, die sich an den Abend noch gut erinnern kann.

„Ich habe mich total gefreut, weil all meine Freunde dort waren und mich toll unterstützt haben. Als bekannt gegeben wurde, dass ich gewonnen habe, war ich total aus dem Häuschen.“ Für die nun 27-Jährige war schon von Kindheit an klar, dass sie Musik machen will. „Nach dem Sieg beim BVZ-Talent habe ich über Soziale Medien viel mehr Werbung in eigener Sache betrieben. Tolle Erlebnisse waren die Auftritte dann beim Nova Rock oder beim Frequency oder der ORF-Sendung „Guten Morgen Österreich“.

In Oberwart wurde Nina Wittmann vor sieben Jahren zum BVZ-Talent gekürt (links). Aus Freude sprang die Mattersburgerin in einen Brunnen.
BVZ

Ihre Lieder komponiert und schreibt sie selbst. „Bei den Textzeilen und den Tonlagen hole ich mir immer wieder Rückmeldungen von Kollegen.“
Im Juni vergangen Jahres eröffnete sie gemeinsam mit Andreas Hutter das Tonstudio von „Stateline Records“. „Andreas kenne ich schon einige Zeit, er produziert schon lange Musik, auch ich habe bei ihm Songs aufgenommen. Wir haben uns dann entschlossen, etwas Gemeinsames, Größeres auf die Beine zu stellen. Eine geeignete Location für das Tonstudio wurde in Rohrbach gefunden. „Wir haben binnen einem Jahr das komplette Haus, es bestand vorher aus drei Räumen, in ein zweiräumiges Tonstudio umgebaut. Es bestehet aus einem Probe- und Aufnahmeraum sowie einem Regieraum.

Der erste deutschsprachige Song

Neben vielen anderen war bereits Richi Schlögl (er landete bei „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahre 2014 auf dem vierten Platz“) bei „Stateline Recordz“, um seine Songs aufzunehmen.

Der aktuelle Song von Wittmann mit dem Titel „Bevor du gehst“ ist das erste deutschsprachige Lied von Wittmann. „Ich habe es am 28. Februar, einen Tag vor meinem Geburtstag veröffentlicht. Gleichzeitig habe ich einen Aufruf über Facebook gestartet, dass die Leute beim Musiksender „88.6“ anrufen oder schreiben sollen, dass mein Lied gespielt wird.“ Die „Facebook-Community“ legte sich ins Zeug und „Bevor du gehst“ wurde auch prompt an ihrem Geburtstag gespielt. „Dies ist ein großer Erfolg für mich, weil noch nie von mir ein Lied auf einem größeren Radiosender gespielt worden ist.“

Dem ersten deutschen Song folgte die auch bislang aufwendigste Videproduktion. „Ich habe eigentlich aus Spaß gesagt, dass ich mir zu diesem Lied ein Klavier am Strand vorstellen könnte.“ Aus Spaß wurde Ernst, man recherchierte und fand in Teneriffa eine Destination, die sich mit den Corona-Bestimmungen vereinbaren lässt. Sascha Grafl ist mit seinem „Stateline-Productions“ Partner von „Stateline Records“.

Zu acht das Klavier zum Strand getragen

„Sascha hat übers Internet eine deutsche Filmproduktionsfirma kennengelernt, auch mit unserem vorhandenem Budget sind sie auf einen Nenner gekommen. Zu acht wurde dann am Strand von Teneriffa das Klavier an den Strand getragen“, schmunzelt Wittmann. Mit Drohne sowie verschiedenen Perspektiven wurde binnen einem Tag das rund vierminütige Musikvideo produziert, ein weiteres Video für eine anstehende Veröffentlichung wurde ebenso gedreht.

Die Corona-Krise ist vor allem für die Musiker eine schwierige Situation. „Das Tonstudio läuft nicht schlecht, natürlich gehen einem als Musiker die Auftritte und das Publikum ab. Man darf nicht jammern“, so Wittmann, um gleich wieder auf ein anstehendes Projekt zu verweisen: „Mit Pascal Giefing (Anm.: Der Musiker und Schauspieler stand als Teenager für „Echte Wiener – Die Sackbauer-Saga“ vor der Kamera) spiele ich in einer Band, im Frühjahr erscheint unser erster Song.“