Diskussion um Johann Strauß-Gasse. ÖVP fordert Verkehrsmaßnahmen. SPÖ verweist auf den allgemein gestiegenen Verkehr in der Bezirkshauptstadt.

Von Richard Vogler. Erstellt am 20. Februar 2019 (04:18)
Richard Vogler
Ruhig. Frühmorgens gibt es noch kein großes Verkehrsaufkommen in der Johann Strauß-Gasse.

Geht es nach ÖVP-Obmann Andreas Feiler, so muss sich an der Verkehrssituation in der Johann Strauß-Gasse was ändern. „Der tägliche Durchzugsverkehr ist unzumutbar. Es gibt in der Gasse keine ruhige Minute mehr. Der Durchzugsverkehr wird zu Belastung der Anwohner, die sich eigentlich ein Haus in dieser Gasse gebaut haben, um in ruhiger Lage zu leben“, so Feiler in einer Presseaussendung.

Laut Feiler wurden bei seinen Hausbesuchen in der Johann Strauß Gasse der ständige Verkehr und die Parksituation dabei fast von jedem Haushalt als Hauptproblem dargestellt.“ Die Forderung von Feiler: Eine Einbahnlösung von der Bergstraße weg und eine 30er-Beschränkung für die Strauß-Gasse. Fakt ist, dass die angrenzende Hochstraße stark frequentiert ist: Das Gymnasium und der Kindergarten befindet sich in der Straße und auch viele Lkws nehmen diesen Weg, um von der S31 (Abfahrt Forchtenstein) über die Hochstraße und die Bergstraße in Richtung Marz und die angrenzenden Gemeinden zu gelangen.

„Uns ist bewusst, dass allgemein in Mattersburg sehr viel Verkehr ist. Wir sind eine stark wachsende Stadt und somit steigt auch die Gesamtverkehrsbelastung“, entgegnet SPÖ-Bürgermeisterin Ingrid Salamon, um darauf hinzuweisen, dass „wir unser Möglichstes tun. Vor rund zehn Jahren hat es eine Anrainerbesprechung mit Bewohnern der Hochstraße gegeben. Unser Vorschlag, die Straße zu verschmälern, wurde nicht angenommen. Beim neuen Kindergarten wird es auch Parkplätze für die Eltern geben.“

Zur geforderten 30er-Beschränkung hält Salamon fest, dass beim im Jahre 2014 ausgearbeiteten Verkehrskonzept auch die Möglichkeit für eine 30er-Zone in der Strauß-Gasse geprüft wurde. Die notwendigen Kriterien für die Genehmigung vom Land waren jedoch nicht gegeben.