Florianihof-Eröffnung rückt näher. Neo-Besitzer Klaus Glavanics plant, am 8. Juli in Mattersburg zu eröffnen. Mittagsbuffet wird es geben, Gastgarten soll vergrößert werden.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. Juni 2021 (06:29)
440_0008_8110516_mat25rv_florianihof.jpg
Der Südburgenländer Klaus Glavanics hat den Florianihof aus der Konkursmasse der Commerzialbank gekauft.
Vogler / BVZ, Vogler / BVZ

Der Commerzialbank-Skandal zog einige Betriebe mit in den „Abgrund“, so auch den Florianihof, der zu 100 Prozent im Besitz des Kreditinstitutes stand.

Im Dezember vergangenen Jahres erstand der Südburgenländer Klaus Glavanics die Immobilie des 1951 eröffneten Gasthauses, im Frühjahr wurde das Nebengebäude erstanden. Seitdem feilt er an den Plänen für die Neueröffnung, nun gibt es einen konkreten Zeitplan. „Sollten wir alles so hinbekommen, wie wir es uns vorstellen, dann gibt es am 8. Juli die Eröffnung. Hier muss jedoch zu 100 Prozent alles nach Plan ablaufen, wenn es bei einer Firma eine Verzögerung gibt, dann können wir das Datum nicht halten.“

Aktuell werden Maler- und Adaptierungsarbeiten durchgeführt. Fix ist, dass bei der Eröffnung der vordere Saal samt Bar in Betrieb genommen wird und auch der hintere, große Saal steht zur Verfügung. Die Zimmer werden bei der Eröffnung möglichen Hotelgästen noch nicht zur Verfügung stehen.

Der Neo-Florianihof-Chef wird sieben Tage die Woche geöffnet haben, an den Öffnungszeiten wird noch „getüftelt“. „Der große Saal ist ideal für Kunden- oder Firmenfeiern. Beim Gastronomieangebot werden wir auf gute, österreichische Küche setzen. Zu Mittag wird es einen Buffetbetrieb geben.“

Beim Personal wird es viele bekannte Gesichter geben. „Wir haben rund die Hälfte der Belegschaft vom ‚alten’ Florianihof übernehmen können“, so Glavanics, der auch Pläne in Richtung Erweiterung hat: „Wir wollen den Schanigarten vergrößern und arbeiten gerade an der Planung. Ob dies umgesetzt werden kann, ist noch offen.“