Fünf Jahre Savio. 90 jungen Menschen hat das Sozialprojekt von Pfarrer Kroiss bisher bereits geholfen. Am Samstag wird nun groß gefeiert.

Von Bettina Eder. Erstellt am 10. Februar 2017 (05:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Team. Florian Tremmel, Filip Kollross, Geschäftsführer Andreas Neugebauer und Günther Kroiss freuen sich auf das Fest.
BVZ

„90 Personen mit den unterschiedlichsten Hintergründen haben im Savio eine Chance bekommen“, zieht Pfarrer Günther Kroiss Bilanz über sein Projekt, das vor genau fünf Jahren – am 8. Feber 2012 – erstmals seine Pforten öffnete. Am Samstag wird übrigens mit Michael Schürausz und Markus „Häppi“ Strodl mit vielen Getränkespecials gefeiert.

Den Spagat zwischen Gastronomie und Sozialarbeit habe man geschafft. Von der anfänglichen Skepsis der hiesigen Gastronomie sei nichts mehr zu bemerken, so Andreas Neugebauer, der unterstützt von Filip Kollross und Flo Tremmel organisatorisch die Lokale „schupft“: „Wir sind nicht billiger als andere Lokale.“

Gestartet ist man mit dem Schwerpunkt der sozialpädagogischen Betreuung. „Das hat vor allem das Savio Bosco Café übernommen“, so Kroiss weiter. Das Savio diene nun vor allem als Möglichkeit für die Jugendlichen, sich bei finanziellen Engpässen nebenbei etwas dazuzuverdienen, erläutert Kroiss weiter. Für Kroiss selbst hat sich der Wechsel der Pfarre – er leitet seit September nun statt Mattersburg den Pfarrverband Schützen/Donnerskirchen – punkto seiner Sozialarbeit positiv ausgewirkt: „Ich habe tatsächlich mehr Zeit, weil das Tagesgeschäft, dass es in einer so großen Pfarre wie Mattersburg gibt, nun wegfällt.“