Grippewelle: Ein Drittel fehlte in Kindergärten. Aufgrund der Grippe und der Semesterferien gab es rund ein Drittel weniger Kinder in den Betreuungseinrichtungen.

Von Richard Vogler. Erstellt am 20. Februar 2019 (04:00)
Shutterstock
Grippewelle. Nicht nur viele Erwachsene, auch Kinder sind von der Grippewelle betroffen.

Viele Menschen schlagen sich zur Zeit mit der Grippe herum und die Viren machen auch vor den Mattersburger Kindern nicht halt. Gemeinsam mit fehlenden Kindern aufgrund der Semesterferien waren vergangene Woche rund ein Drittel weniger Kinder in den fünf Mattersburger Kindergärten.

Die Mühlgasse betreut bei Vollbelegung 75 Kinder, sie beherbergt aktuell auch jene Kinder der Hochstraße (bekanntlich wird dieser neu gebaut). „In der Kinderkrippe hatten wir etwas weniger Kinder zu betreuen, zwei ‚normale’ Gruppen wurden zusammengelegt“, berichtet Pädagogin Christine Hoffmann.

Im Pfarrkindergarten hatte man rund ein Viertel weniger Kinder zu betreuen, wie Leiterin Claudia Rumpler berichtet: „Bei unseren Kindern hat es einige Grippefälle gegeben und in den Semesterferien bleiben Kinder oft auch tageweise zu Hause.“

Helga Illedits (Leiterin des Walbersdorfer Kindergartens) und ihre Pädagoginnen betreuen für gewöhnlich 41 Kinder. „Wir haben 25 Mädchen oder Buben und die zwei Gruppen auf eine zusammengelegt“, so Illedits am Freitag vergangener Woche.

„Wir haben eine Gruppe geschlossen und die anwesenden Kinder auf die beiden anderen Gruppen aufgeteilt“, erzählt Sandra Lanz vom Auwinkel-Kindergarten.