Gymnasium bekommt Musikzweig. Ab dem Schuljahr 2020/2021 soll es eine Musikklasse geben. Voraussetzung für das Zustandekommen sind 17 Anmeldungen.

Von Richard Vogler. Erstellt am 18. Dezember 2019 (06:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wongsiri Subhayon/shutterstock.com

Läuft alles glatt, so wird es in der 91-jährigen Geschichte des Mattersburger Gymnasiums im kommenden Schuljahr eine Premiere geben: Mit ausreichend Anmeldungen gibt es ab dem Schuljahr 2020/21 für die 1. Klasse einen Musikzweig. Vorgesehen ist er in weiterer Folge für die gesamte Unterstufe, also bis zur vierten Klasse. „Erste Gespräche gab es bereits unter dem ehemaligen Gymnasium-Direktor Karl Pinter.

Katrin Gstöttenbauer
BVZ

Wir haben in etwa ein Jahr am Konzept gearbeitet“, berichtet Katrin Gstöttenbauer, Direktorin der Zentralmusikschule (ZMS), die als Kooperationspartner für das Gymnasium fungieren wird. Zusätzlich zu den zwei Musikstunden, die in einem herkömmlichen Gymnasium unterrichtet werden, gibt es mit dem Musikzweig eine weitere Stunde. „Die dritte Einheit wird eine interaktive Stunde sein, die gemeinsam von einer Lehrperson des Gymnasiums und von der ZMS abgehalten wird.

An einem Nachmittag pro Woche findet weiters eine Stunde Einzelunterricht mit Instrumental- und Vokalmusik in der ZMS, die im ‚Haus der Musik‘ untergebracht ist, statt“, berichtet Gstöttenbauer. Zusätzlich sind Projekte, Workshops und Ensemblespiele geplant. Die Stundentafeln der Musikklasse sind ansonsten ident mit jenen der gymnasialen Unterstufe, ab der dritten Schulstufe gibt es somit eine zweite Fremdsprache. Im Rahmen des Tages der offenen Tür am 17. Jänner (12 bis 16 Uhr) kann man das Angebot des Musikzweiges im Gymnasium bereits begutachten, der 11. März wurde als Tag für den Aufnahmetest angesetzt. Dass die Klasse auch zustande kommt, muss es ausreichend Anmeldungen geben.

Gerlinde Mihalits
BVZ

„17 Kinder sind erforderlich, dass die Musikklasse zustande kommt. Das Team ist sehr engagiert, wir würden uns freuen, wenn es klappt“, berichtet Gymnasium-Direktorin Gerlinde Mihalits. Die infrastrukturellen Voraussetzungen werden auf jeden Fall geschaffen sein. Mit dem Groß-Umbau des Mattersburger Gymnasiums wird es ab dem kommenden Schuljahr auch einen zweiten Musiksaal geben. Die Kreativität soll im Gymnasium noch mehr forciert werden. Seit dem letzten Schuljahr gibt es das Fach „Improvisationstheater“ als Freigegenstand in der dritten und vierten sowie als Modul ab der sechsten Klasse. „Wir wollen dies auch ab der ersten Klasse anbieten“, so Mihalits.