„Heinzelfrauen“ feiern Jubiläum. Das Team um Doris Sebesta begeht im September sein Jubiläum mit einem Fest im Bad Sauerbrunner Gesundheitszentrum.

Von Helga Ostermayer. Erstellt am 01. September 2017 (05:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Erfolgreicher Weg. 2015 übernahm Doris Sebesta (l.) die Geschäftsführung der Heinzelfrauen von Wilma Fischer.
BVZ, R. Vogler

Die „Heinzelfrauen“ sind ein sozialökonomischer Beschäftigungsbetrieb, der zu 100 Prozent vom Arbeitsmarktservice Burgenland gefördert wird.

Am Freitag, 8. September, feiert der Betrieb sein 20-jähriges Bestehen mit einer Jubiläumsfeier, die um 10 Uhr im Gesundheitszentrum Bad Sauerbrunn (Toni Stricker-Saal), startet.

Die Heinzelfrauen erledigen die täglichen Haus- und Bügelarbeiten ihrer Kunden. Eine Stunde kostet pro Heinzelfrau 10,40 Euro (inklusive Reinigungsmittel) plus 4,20 Euro Fahrtkosten pro Einsatz, außerhalb Mattersburg. Ziel ist, langzeitarbeitslose oder ältere Frauen wieder in den regulären Arbeitsmarkt zu helfen und somit auch Schwarzarbeit zu verhindern.

Finanzielle Absicherung soll gegeben sein

Der Wiedereinstieg in das Berufsleben soll so nach längerer Abstinenz erleichtert sowie die Weiterbildung von Frauen mit sonstigen Vermittlungshindernissen gefördert werden. Somit ist auch die soziale und finanzielle Absicherung der Frauen gegeben. Auch ältere Arbeitnehmerinnen können bei den „Heinzelfrauen“ die fehlenden Pensionsmonate nachholen.

Bis vor zwei Jahren leitete Wilma Fischer sehr erfolgreich das neu gegründete Projekt. Vor zwei Jahren übergab die Geschäftsführerin ihre Funktion an Nachfolgerin Doris Sebesta, die seit der ersten Stunde mit dabei ist. Diese sagt: „Die Vermittlung von Frauen wurde in letzter Zeit immer schwieriger, weil Betriebe oft nur Teilzeitkräfte aufnehmen und das können sich wiederum die Frauen finanziell nicht leisten. Vollzeitjobs, die wir eigentlich für die Frauen suchen, sind leider nicht zu kriegen“, klagt die Chefin.

Vernetzung unter den Frauen ist wichtig

„Wir sammeln auch Kleidung, mit geschenktem Obst kochen wir Marmelade ein. Neu ist, dass wir ein Bügelservice anbieten und auch ein PC-Training. Wichtig ist, dass sich die Frauen untereinander vernetzen. Unsere Aufgabe sehe ich darin, die Frauen aufzufangen und sie zu stabilisieren“, sagt die engagierte Leiterin.