Historische Funde bei Ausgrabungen. Im Rahmen einer Pressekonferenz zog Archäologin Dorothea Talaa zu den seit dem Jahre 2008 laufenden Arbeiten beim Ried Stückl Bilanz.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 14. März 2018 (05:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Historische Funde. Bürgermeisterin Ingrid Salamon (l.) und Dorothea Talaa mit Schmuckstücken, Tonkrügen sowie Waffen. Einige Schmuckstücke, die bislang in Österreich noch nicht in awarischen Gräbern gefunden wurden, deuten darauf hin, dass die Trägerinnen im 7. Jahrhundert aus dem Schwarzmeer- bzw. Kaukasusgebiet in das Gebiet von Mattersburg eingewandert sind.
BVZ, Vogler

Die Archäologin Dr. Dorothea Talaa hat in den letzten Jahren im Ried Stückl zahlreiche historische Funde gemacht, die bei einer Pressekonferenz und am 8. März in der Bauermühle der Bevölkerung präsentiert wurden. Der awarische Friedhof von Mattersburg wurde im Zuge der Grabungen 2010 gefunden und wird seitdem in größerem Umfang archäologisch untersucht, wobei bis Jahresende 2017 137 Körpergräber ausgegraben werden konnten.

Bis jetzt konnten drei Schwertkämpfer mit Waffe, drei Bogenschützen mit ihrem Bogen, sechs Krieger mit Kampfbeil und weitere 23 Krieger ausgegraben werden, denen man Pfeile mitgegeben hatte, um sie für das jenseitige Leben entsprechend auszurüsten. Zum Schmuck der awarischen Frauen zählen neben goldenen auch silberne und bronzene Ohrgehänge, Glasperlenketten und Halsschmuck aus Silberblechperlen, verzierte Armreifen aus Bronze, Fingerringe aus Silber und Bronze, zum Teil mit eingravierten bis jetzt nicht entzifferten Zeichen, die vielleicht die Zugehörigkeit zu einem bestimmten Clan oder einer Familie bedeuten.

Sensationelle Funde in Mattersburg

„Einige Schmuckstücke, die bislang in Österreich noch nicht in awarischen Gräbern gefunden wurden, deuten darauf hin, dass die Trägerinnen im 7. Jahrhundert aus dem Schwarzmeer- bzw. Kaukasusgebiet in das Gebiet von Mattersburg eingewandert sind,“ so Talaa. „Seit Beginn der Grabungsarbeiten im Jahr 2008 hat die Stadtgemeinde in das Projekt 113.000 Euro investiert. Es kamen sensationelle Funde zutage. Die Geschichte der Stadt wurde durch diese Ausgrabungen neu geschrieben,“ erklärt Bürgermeisterin Ingrid Salamon.