Impuls für das Zentrum: OSG kauft das MEZ

Erstellt am 29. August 2018 | 04:42
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7355288_mat35rv_mez_kollar_salamon.jpg
Belebung für die Innenstadt. OSG-Chef Alfred Kollar und Bürgermeisterin Ingrid Salamon vor dem MEZ.
Foto: Richard Vogler
Aus dem verwaisten Mattersburger Einkaufszentrum werden Wohnungen, Büroräume und Geschäftslokale.
Werbung
Anzeige

Langwierige Verhandlungen waren nötig, vergangene Woche war es soweit und die Verträge unterschrieben: Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft kauft das Mattersburger Einkaufszentrum und das Grundkonzept steht bereits: Das Erdgeschoß steht für Geschäftslokale zur Verfügung, im ersten Obergeschoß wird es Büroräume geben und in den nächsten beiden Obergeschoßen werden Wohnungen entstehen. „Im Herbst und Winter wird das umfangreiche Projekt vorbereitet.

Läuft alles nach Plan, so wird Mitte kommenden Jahres der Baustart erfolgen“, berichtet OSG-Obmann Alfred Kollar. Mattersburgs Bürgermeisterin Ingrid Salamon: „Mit dem Bauprojekt wird ein lang gehegter Wunsch der Bevölkerung, das MEZ wieder mit Leben zu erfüllen, umgesezt. Wichtig ist auch, dass dies die OSG in die Hand nimmt– ein langjähriger, verlässlicher Partner bei Bauprojekten.“

Am Mattersburger Hauptplatz war einst das Gasthaus Steiger beheimatet, ehe in den 80er-Jahren dort das „Mattersburger Einkaufszentrum“ entstand. Mit dem letzten Besitzer, der Immobiliengesellschaft Conwert, ging es jedoch bergab. Im Dezember 2009 schloss mit Libro der letzte Frequenzbringer seine Filiale und übersiedelte in das Fachmarktzentrum Arena. Ein Teil des Erdgeschoßes dient aktuell als Lager für die „Radwelt Michi Knopf“, der restliche Bereich ist unbenützt, lediglich im Obergeschoß sind Büroräume vermietet.

Werbung