Indie-Pop-Band Garish kehrt heim. Nach vielen Jahren gibt es wieder einen Auftritt in der Heimat: Am 28. März bei „Remembering ...“ von den Kiwis auf der Burg Forchtenstein.

Von Richard Vogler. Erstellt am 06. Februar 2020 (03:15)
International erfolgreich. Max Perner, Julian Schneeberger, Thomas Jarmer und Kurt Grath von Garish werden Akustik-Versionen ihrer Songs zum Besten geben.
AndreasJakwerth_

Am 28. März steigt auf der Burg Forchtenstein die Benefizveranstaltung „Remembering ...“ der Mattersburger Kiwis. Als Hauptact konnte der auf karitativen Zweck ausgerichtete Verein die Mattersburger Band „Garish“ – sie zählt zu den bekanntesten Vertretern deutschsprachiger Musik abseits des musikalischen „Mainstreams“ – gewonnen werden.

Garish wurde im Jahre 1997 aus der Taufe gehoben, und bereits mehrmals für den österreichischen Musikpreis „Amadeus“ nominiert und auch in Deutschland gab es eine Nominierung (MTV Germany – MTV brand:newcomer). Den „Deal“ fädelte der Mattersburger Jürgen Giefing von den „Kiwis“ ein. „Nachdem ich offiziell über ink-music von Hannes Tschürtz (Anmerkung: Management der Gruppe) Kontakt aufgenommen hatte, gab es ein Gespräch mit Max Perner. Er meinte, dass alle zu den Kiwis eine Verbindung haben und dass sie gerne auftreten würden“, berichtet Giefing. Max Perner berichtet, dass „mich und Jürgen eine langjährige Freundschaft verbindet. Da wir auch den Verein ‚Mattersburger Kiwis‘ gut kennen und die Veranstaltung wie immer bei den Kiwis für einen guten Zweck ist, treten wir natürlich gerne auf.“ 

Für die Band ist es eine musikalische Rückkehr in die Heimat nach langer Zeit. „Wann wir das letzte Mal im Bezirk Mattersburg gespielt haben, weiß ich nicht mehr; zehn Jahre ist es sicher schon her. Natürlich ist es schön, wieder einmal im Heimat-Bezirk aufzutreten.“ Garish wird wie die anderen Musikgruppen ihre Songs in Akustik-Version zum Besten geben. Akutell arbeitet die Band an „neuen Songs für den neuen Tonträger. Wir stehen hierbei noch am Anfang und befinden uns in der Findungsphase“, so Perner.